Title (deu): Auswirkungen selbstinitiierter und reaktiv erfolgender Armbewegungen auf Center of Pressure Verlagerung und Muskelaktivierungsmuster bei ProbandInnen zweier Altersgruppen

Author: Köckenbauer, A. (Astrid)

Description (deu): Bachelorarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Physiotherapie, 2014

Description (deu): Einleitung
Generell erfolgen posturale Anpassungen im ganzen Körper um Bewegungen der Extremitäten zu ermöglichen. Es lässt sich feststellen, dass sich bei Armbewegungen zuerst die Muskeln in den Beinen und im Rumpf aktivieren, um das Gleichgewicht des Körpers beibehalten zu können. Während des gesamten Bewegungsablaufes wird die allgemein so bezeichnete Posturale Kontrolle (PK) durch entsprechende Muskelaktivität aufrechterhalten. Grundsätzlich wird angenommen, dass es dem Körper bei einer geplanten Bewegung besser gelingt sich auf Bewegungen anzupassen als bei einer reaktiv erfolgenden. Ziel dieser Studie ist es Auswirkungen reaktiver und selbstinitiierter Armbewegungen auf Parameter der PK bei jungen (18-30 Jahre) und älteren (50-70 Jahre) weiblichen Personen zu untersuchen.

Methoden
Die Probandinnen wurden ihrem Alter entsprechend in 2 Gruppen eingeteilt. Jeweils 10 weibliche Probandinnen im Alter zwischen 18-30 Jahren (22,9±2,1) und 10 Probandinnen im Alter zwischen 50-70 Jahren (57,5±4,7) wurden herangezogen. Als Messparameter wurden die Aktivierungsreihenfolge ausgewählter Muskeln (M. Bizeps femoris ipsilateral, M. Bizeps femoris kontralateral und der dominante M. Deltoideus anterior) sowie die CoP-Verlagerung in anteriore-posteriore Richtung (TOTEX ap) und dessen durchschnittliche Geschwindigkeit (MVELO) festgesetzt. Die erhobenen Daten der EMG-Messung wurden anschließend mittels graphisch deskriptiver Darstellung veranschaulicht. Für die statistische Auswertung der CoP-Messung wurde der Wilcoxon Test zur Vergleichung der bei-den Bedingungen innerhalb der Gruppen angewendet. Der U-Test andererseits wurde zur Unterscheidung zwischen den Gruppen herangezogen.

Ergebnisse
Es konnten unterschiedliche Muskelaktivierungsmuster zwischen den reaktiv und selbst-initiiert ausgeführten Armbewegungen innerhalb beider Altersgruppen beobachtet werden. Im Vergleich der beiden Altersgruppen gab es in Hinsicht der reaktiven Bewegung Unter-schiede. Statistisch signifikante Ergebnisse ergaben sich innerhalb beider Gruppen bei der Messung des CoP anhand der Verlagerung in anterior-posteriore Richtung. Die jungen Probandinnen wiesen eine signifikant höhere Verlagerung des CoP bei der reaktiv erfolgenden Bewegung auf (reaktiv: M= 350,83mm±79,57mm, selbstinitiiert: M=291,87mm±79,57, p=<0,05). Die Probandinnen der Älteren Gruppe zeigten ebenso eine signifikant höhere Verlagerung des CoP bei einer reaktiv erfolgenden Bewegung (reaktiv: M=374,78mm±96,27mm, selbstinitiiert: M=320,84mm±80,72mm, p= <0,05).

Schlussfolgerung
Reaktive Bewegungen bergen im Gegensatz zu selbstinitiierten Bewegungen andere An-forderungen an die PK. Altersbedingt kommt es des Weiteren zu anderen Voraussetzungen um Aufgaben zu bewältigen die die PK fordern. Es bedarf weiterer Forschung um die Reliabilität, Validität und Objektivität der aktuellen Studie zu untermauern.

Description (eng): Introduction
Generally postural adjustments happen throughout the body to allow movements of the extremities. To prepare the body for arm movements, leg and trunk muscles need to be activated first, which provides a basis for stability. Activation of specific muscle groups is necessary to maintain one’s posture while conducting movements in other body parts. In general, it is easier for the body to prepare for a planned movement than for a reactive one. The following study examines the question of whether there is a change in the measured parameters of postural control. The aim of this study is to compare a reactive and the self-initiated arm movement. Furthermore, two different groups are compared related to the two conditions.

Methods
Female participants were assigned to one of 2 groups according to their age – one group with ten women aged 18-30 years (22±2,1) and one with ten females aged 50-70 years (57,5±4,7). The firing order of defined muscles (M. biceps femoris ipsilateral, M. biceps contralateral and the dominant M. deltoideus anterior) as well as, CoP displacement in anterior/posterior direction (TOTEX ap) and mean velocity of CoP displacement (MVELO) served as dependent variables in the present study to evaluate difference between reactive and self-initiated arm movements. Recorded data were further processed using de-scriptive statistics for the EMG analysis. For CoP analysis the Wilcoxon was used to com-pare in within the groups and the uTest to compare the two groups.

Results
The results of the EMG show that there is no difference between the reactive and the self-initiated movement within each group. Between the two groups there were differences in the reactive movement. In the CoP measurement there were significant differences in the CoP displacement between the two conditions within the groups. The women aged 18-30 years show a higher CoP displacement in the reactive movement (reactive: M= 350,83mm ±79,57mm, self-initiated: M=291,87mm±79,57, p=<0,05). The women aged 50-70 years also show a high-er CoP displacement in the reactive movement (reactive: M=374,78mm±96,27mm, self-initiated: M=320,84mm±80,72mm, p= <0,05).

Conclusion
Reactive movements have other demands on postural control than self-initiated ones. Older adults further have other preconditions to perform tasks that require postural con-trol. To underpin the reliability of this study, there are additional studies and further scientific analysis needed.

Object languages: German

Date: 2014

Rights: © All rights reserved

Classification: Gleichgewichtssinn ; Arm ; Bewegung

Permanent Identifier