Title (deu): Kann ein 4-wöchiges Hüftmuskeltraining den Schmerz bei Läufer/innen mit patellofemoralen Schmerzsyndrom verringern?

Author: Havelka, D. (Daniela)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Physiotherapie, Bachelorarbeit, 2013

Description (deu): Hintergrund: Das patellofemorale Schmerzsyndrom (PFSS) ist insbesondere unter Läufer/inne/n ein häufiges Krankheitsbild (Davis & Powers, 2010). Hüftmuskelschwächen und biomechanische Veränderungen des Hüftgelenkes wurden bei Patient/inn/en mit PFSS festgestellt (Bolgla et al., 2008; 2011; Dierks et al., 2008; Ire-land et al., 2003; Petersen et al., 2010; Robinson & Nee, 2007; Salsich & Long-Rossi, 2010; Souza & Powers, 2009). Daher leitet sich ein Hüftmuskeltraining als Behandlungsmethode ab (Ferber et al., 2011; Fukuda et al., 2010).

Fragestellungen: Es galt zu untersuchen, ob ein 4-wöchiges Hüftmuskeltraining den Schmerz bei Läufer/inne/n mit PFSS verringern, die Funktion im Kniegelenk verbessern und die Hüftmuskelkraft erhöhen kann. Desweiteren wurde überprüft, ob die potentiell beobachtbaren Veränderungen klinisch relevant sind.

Methodik: Als Studiendesign wurde ein Single-Group-Pretest-Posttest-Design mit 3 Messzeitpunkten (vor+nach der Intervention, 2,5 Monate später) gewählt. Die Versuchsgruppe (N=4, 2 weiblich, 2 männlich) führte als Intervention ein 4-wöchiges Hüftmuskeltraining durch. Als Messparameter wurden die VAS-Scala, der AKPS-Score und ein Kraftmessgerät verwendet. Die Daten wurden mittels deskriptiver Statistik, MDC und MCID mit Hilfe der Programme IBM SPSS-Statistics (Version 20) und Microsoft Excel 2007 ausgewertet.

Ergebnisse: Es wurde eine objektiv-messbare (MDC) und klinisch-relevante (MCID) Schmerzreduktion und Funktionsverbesserung bei der 2. und 3. Messung jeweils im Vergleich zur Baseline festgestellt. Am 3. Zeitpunkt war die Schmerzintensität wieder höher (teils objektiv messbar, teils klinisch relevant) als bei der 2. Messung. Eine Funktionsveränderung war in diesem Zeitraum nur objektiv messbar oder nicht messbar. Die Analyse der Kraftwerte war aufgrund fehlender Defini-tion des MDC und MCID für die Kraftmessung in der Literatur nicht aussagekräftig.

Schlussfolgerungen: Die Analyse der Ergebnisse und ihr Vergleich mit vorhandener Literatur lässt vermuten, dass ein Hüftmuskeltraining ein effektiver Behandlungsansatz bei Patient/inn/en mit PFSS zu sein scheint. Um dies mit Sicherheit sagen zu können, bedarf es noch vieler weiterer wissenschaftlicher Studien.

Description (eng): Background: The patellofemoral pain syndrome (PFPS) is a very common illness especially among runners (Davis & Powers, 2010). Authors of several studies have detected, that patients with PFPS often show weak hip muscles and biomechanical changes of the hip joint (Bolgla et al., 2008; 2011; Dierks et al., 2008; Ireland et al., 2003; Petersen et al., 2010; Robinson & Nee, 2007; Salsich & Long-Rossi, 2010; Souza & Powers, 2009). Therefore a training of hip muscles can be a potential method of treatment (Ferber et al., 2011; Fukuda et al., 2010).

Objectives: The objective was to investigate, if people, who suffer from PFPS, could reduce their pain, improve the function of the knee joint and show higher strengths of hip muscles after 4 weeks of training the hip muscles. Furthermore it has been surveyed, if the potentially detected changes are clinically relevant.

Methods: The single-group-pretest-posttest-design was used for this study. The measurement took place at 3 times (preintervention, postintervention and 2,5 month later) using VAS-Scale, AKPS-Score and a measuring instrument for strengths. The intervention group (N=4, 2 female, 2 male) performed a program of strengthening the hip muscles for 4 weeks. For the data analysis the descriptive statistics, MDC and MCID were measured by means of IBM SPSS-Statistics (Ver-sion 20) und Microsoft Excel 2007.

Results: It could be detected, that there was an objective measureable (MDC) and clinically relevant (MCID) reduction in pain and improvement in function at the second and third time of measurement compared to baseline respectively. The intensity of pain was partially objective measureable, partially clinically relevant again higher at the third time of measurement compared to the second time. In this period, changes in function were only objective measureable or not measureable at all. The data of the strengths measurements were not meaningful, because for this assessment the MDC and MCID are not defined in the literature.

Conclusions: Because of the results and its comparison with other studies, it can be supposed, that training of the hip muscles could be an effective method of ther-apy for people with PFPS. To say that with any doubt, further research is needed.

Object languages: German

Date: 2013

Rights: © All rights reserved

Classification: Kniegelenkkrankheit ; Physikalische Therapie

Permanent Identifier