Title (deu): Motivation in der Physiotherapie bei übergewichtigen und adipösen Personen

Author: Klinger, A. (Astrid)

Description (deu): Bachelorarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Physiotherapie, 2015

Description (deu): Einleitung: Die Zahl der Übergewichtigen und Adipösen nimmt permanent zu. Ein BMI über dem Normalwert erhöht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, führt aber ebenso auch zu einer Reihe an physiotherapeutischen Problemen. Vor allem durch die geringe körperliche Aktivität von übergewichtigen Personen kommt es auf Dauer zu Problemen am Bewegungsapparat, was daraufhin dazu führt, dass Physiotherapie aufgesucht wird. Dies bedeutet, dass Physiotherapeutinnen und –therapeuten in ihrer täglichen Praxis verstärkt damit konfrontiert sind. Nun stellt sich die Frage wie sich solche Patientinnen und Patient zu mehr körperlicher Aktivität, aber auch zu einer aktiven Therapiegestaltung und guten Compliance motivieren lassen. Hier gibt es unterschiedliche Konzepte, welche man zur Steigerung der Motivation einsetzen kann, allen voran die Selbstbestimmungstheorie. Die Motivation in der Physiotherapie ist ein bis jetzt nahezu unerforschtes Feld, nicht zuletzt aus dem Grund, dass motivationsfördernde Maßnahmen in der Praxis kaum eingesetzt werden. Dennoch konnte die Wichtigkeit solcher bereits gezeigt werden. Ziel dieser Untersuchung ist es, herauszufinden welche Motive übergewichtige Frauen für Bewegung haben und ob sich diese Motive durch eine präventive physiotherapeutische Maßnahme beeinflussen lassen.

Methoden: Die Rekrutierung der Probandinnen erfolgte über eine WeightWatchers® Gruppe. Es wurde ein sechswöchiges präventives Bewegungsprogramm durchgeführt, welches an Inhalte der Selbstbestimmungstheorie angelehnt wurde. Die Motivationslage wurde zu Beginn und am Ende des Bewegungsprogrammes mittels zweier Fragebögen erhoben.

Ergebnisse: Der SSK-Index konnte von durchschnittlich 4,2 auf 5,4 gesteigert werden (p=0,104), der Index für das Sportenjoyment von durchschnittlich 29,8 auf 32,8 (p=0,144).

Schlussfolgerung: Die Arbeit konnte zeigen, dass sich die Motivation von übergewichtigen Frauen durch ein sechswöchiges präventives Bewegungsprogramm positiv beeinflussen lässt. Daraus kann schlussgefolgert werden, dass Kenntnisse über motivationale Vorgänge in der physiotherapeutischen Praxis von Bedeutung sind. Physiotherapeutinnen und –therapeuten befinden sich in ihrer Rolle als Fördernde, Rehabilitierende und präventiv Arbeitende in einer idealen Position, um einen Einfluss auf das Bewegungsverhalten, sowie auf die Adhärenz von Patientinnen und Patienten zu nehmen.

Description (eng): Motivation in physical therapy in overweight and obese patients

Introduction: The number of obese people is constantly rising. Having a BMI, which is over the standard value, increases the risk for cardiovascular diseases, and can also lead to problems which are important in context of physical therapy such as arthrosis or flatfoot. Especially due to a sedentary lifestyle of overweight persons it comes to damages of the musculoskeletal system, which in turn leads in visiting physiotherapists. This means that physiotherapists are more and more confronted with such patients in their daily working life. Now there is the question how it is possible to motivate these persons to a more active lifestyle just as to a more active form of therapy and to more compliance. There are different concepts to strengthen someone’s motivation, above all Deci and Ryan’s self-determination theory. Motivation in a physiotherapeutic context is nearly unexplored, not least because motivation supporting actions are almost not used in practice. Nevertheless, the necessity of such actions could already be proved. The aim of this study is to identify the motives for physical activity of overweight women and to figure out if it is possible to manipulate these motives through a preventive physiotherapeutic program, which is based on self-determination theory.

Methods: For this purpose there was organized a preventive physical activity program over six weeks for overweight women, who were recruited through WeightWatchers®. Motivation was assessed before and after the program using two questionnaires.

Results: SSK-index rose from an average value of 4,2 to 5,4 (p=0,104), as well as sportenjoyment from 29,8 to 32,8 (p=0,144).

Conclusion: This study could show that it is possible to influence the motivation of overweight women through a preventive six weeks lasting physical activity program positive. Therefore it is possible to reason that knowledge of motivational processes is important for physical therapy. Physical therapists are in an ideal position, as their role as preventers, promoters and rehabilitators, exert influence on patient’s activity level as well as on adherence.

Object languages: German

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Fettsucht ; Physikalische Therapie ; Motivation

Permanent Identifier