Title (deu): Auswirkungen eines Atemmuskeltrainings im Rahmen der Atemphysiotherapie bei belastungsinduzierter Atemnot von COPD-PatientInnen

Author: Brunner, E. (Edith)

Description (deu): Bachelorarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Physiotherapie, 2015

Description (deu): Einleitung: Für Betroffene der COPD stellt die Atemnot unter Belastung einen limitierenden Faktor hinsichtlich des alltäglichen Handelns dar. Eine mögliche Therapiemethode im Rahmen der Physiotherapie stellt das Atemmuskeltraining dar, das auch bereits zahlreich untersucht wurde. Bisher konnten einerseits deutliche Verbesserungen der Dyspnoe, andererseits auch Steigerungen der Atemmuskelkraft und der Lebensqualität erzielt werden. Unklar sind jedoch nach wie vor genaue Angaben zur richtigen Intensität. Das Ziel dieser Studie ist daher, die kurzzeitigen Auswirkungen unterschiedlicher Intensitäten dieser Trainingsform auf die belastungsinduzierte Atemnot zu erheben.

Methoden: Mit drei männlichen COPD-Patienten im Stadium III nach GOLD und zwischen 45 und 50 Jahren alt wurde eine Erhebung der belastungsinduzierten Atemnot, zusätzlich der Atemnot im Alltag und der Kraft der in- und exspiratorischen Muskeln durchgeführt. Anschließend wurde ein spezifisches 4-wöchiges Atemmuskeltraining zu je 3 Einheiten pro Woche vollzogen. Dieses wurde in Intervallen durchgeführt und setzte sich aus einem sowohl inspiratorischen als auch exspiratorischen Training im Verhältnis 5:2 zusammen. Die hohe Intensität betrug 70%, die milde Intensität 40% der maximalen Muskelkraft. Zur Ergebnisauswertung wurde eine qualitativ deskriptive Statistik genutzt.

Ergebnisse: Es konnte aufgezeigt werden, dass das durchgeführte Atemmuskeltraining eine Verminderung der belastungsinduzierten Atemnot bewirkte, wobei die milde Intensität die Belastungsdyspnoe um durchschnittlich 10%, die hohe Intensität um durchschnittlich 6,25% reduzierte. Die milde Intensität scheint daher diesbezüglich effektiver zu sein.

Schlussfolgerung: Da diese Studie eine Fallstudie darstellt, kann lediglich eine erste Denkrichtung aus den vorliegenden Ergebnissen geschlussfolgert werden. Ein Unterschied zwischen den angewandten Intensitäten scheint möglich zu sein, muss jedoch erst in zukünftige Studien klar dargelegt werden. Ein Effekt des Atemmuskeltrainings für sich ist zweifelsfrei gegeben.

Schlüsselwörter: COPD, belastungsinduzierte Atemnot, Atemmuskeltraining, Intensität

Description (eng): Introduction: For patients affected by COPD the dyspnea induced by physical exercise is an essential limitation in activities of daily life. One possible therapy within the scope of physical therapy is represented by the respiratory muscle training, which has already been evaluated many times. Since now it has shown noteable improvements in dyspnea, but also in respiratory muscle strength and quality of life. However, the proper intensity of a respiratory muscle training is not yet clear. Therefore the aim of the present study is to evaluate the effects of different intensities of a short time intervention with this training method, in relation to the dyspnea induced by physical exercise.

Methods: An inquiry of dyspnea induced by physical exercise, furthermore of dyspnea in everyday life and also of strength of inspiratory and expiratory muscles was performed with three male COPD-patients in stadium III towards GOLD, within the age of 45 to 50 years. Afterwards a specific 4-week respiratory muscle training to 3 training sessions per week was conducted. This training was performed as an interval-based training and was assembled by training of inspiratory and expiratory muscles at ratio of 5:2. The high intensity amounted to 70%, the mild intensity to 40% of the maximum muscular strength. For the analysis of the results qualitatively descriptive statistics were used.

Results: Due to the performed respiratory muscle training a reduction in exercise induced dyspnea was revealed, whereby the minor intensity showed an improvement of averagely 10%, the higher intensity of averagely 6,25%. Therefore the minor intensity seems to be more effective in regard to the dyspnea during physical exercise. Conclusion: Because this study is representing a case study, only a first direction of thoughts can be concluded regarding the current results. A difference between the applied intensities seems to be quite possible but has to be demonstrated in further studies. An effect of the respiratory muscle training itsef is definitely constituted.

Keywords: COPD, exercise induced dyspnea, respiratory muscle training, intensity

Object languages: German

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Obstruktive Ventilationsstörung ; Atemnot ; Intensität

Permanent Identifier