Title (deu): Auswirkungen von visuellem Feedback auf die motorische und koordinative Lernleistung von Kindern mit AD(H)S

Author: Pauli, S. (Sonja)
Steiner, B. (Beatrix)

Description (deu): Bachelorarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Physiotherapie, 2016

Description (deu): Einleitung: AD(H)S ist eine hyperkinetische Störung von der etwa fünf Prozent aller Kinder weltweit betroffen sind. Die charakteristischen Symptome reichen von einer verkürzten Aufmerksamkeitsspanne bis zu Defiziten der motorischen und koordinativen Fertigkeiten, einer reduzierten Impulskontrolle sowie einer verminderten Motivations– und Orientierungsfähigkeit. Die positiven Auswirkungen von multimodal gestalteter Therapie, die auf eine Reduktion der klinischen Symptome abzielt, können als wissenschaftlich bestätigt angenommen werden. Feedback ist ein Hilfsmittel zur Unterstützung des motorischen Lernens und wird zur Optimierung der motorischen und koordinativen Fähigkeiten eingesetzt. Es steigert die Compliance und erleichtert, sich auf das Bewegungsoutput zu konzentrieren. Speziell visuelles Feedback erleichtert die Wahrnehmung der räumlichen Dimensionen einer Bewegung.

Methoden: Für die vorliegende Studie wurden vier männliche Probanden im Alter zwischen acht und elf Jahren rekrutiert, von denen zwei von AD(H)S betroffen und zwei gesund waren. Je ein Bub der beiden Gruppen erhielt visuelles Feedback über einen Spiegel, während ein Balancetraining auf der Slackline absolviert wurde. Um die Effektivität der Intervention zu überprüfen, erhielten die anderen Kinder kein Feedback. Direkt vor und nach dem Training sowie eine Woche später als Retentionstest wurden Messungen durchgeführt. Zusätzlich zu den objektiven Parametern, wie Fehleranzahl und Zeit auf der Slackline, wurden zahlreiche qualtitative Parameter beschrieben

Ergebnisse: Die Kinder konnten ihre Balanceleistung bei der zweiten Messung deutlich und bei der dritten Messung ein wenig steigern im Vergleich zur ersten Messung. Den gruppenweisen Ergebnissen ist zu entnehmen, dass Kinder ohne AD(H)S eine allgemein bessere Leistung erbrachten und sich stärker verbessern konnten als betroffene Kinder. Außerdem kann festgehalten werden, dass Kinder, die visuelles Feedback erhalten hatten, häufiger ihre Blickrichtung wechselten und jeweils längere Unterbrechungen zwischen den einzelnen Balanceversuchen machten als Kinder ohne Feedback.

Schlussfolgerung: Die vorliegende Studie kann als Basiswerk für aufbauende Studien verstanden werden, da es in diesem speziellen Bereich noch wenig Literatur gibt. In den Ergebnissen zeigt sich, dass visuelles Feedback über einen Spiegel eine eher unpassende Methode zur Verbesserung der motorischen und koordinativen Fähigkeiten bei Kindern sein könnte. Besonders Kinder mit AD(H)S schienen bei der Konfrontation mit visuellem Feedback Schwierigkeiten mit der Fokussierung ihrer Aufmerksamkeit zu haben.

Description (eng): “The effect of visual feedback on motor learning and coordination skills in children with and without AD(H)D”
Introduction: AD(H)D is a hyperkinetic disorder that affects five percent of children world-wide. Characteristic symptoms reach from a shortened attention span to deficits in motoric and coordinative skills, a lacking impulse control as well as reduced motivation and orien-tation. The positive effects of therapy with a multimodal approach aiming for a reduction of the clinical symptoms can be considered as scientifically proven. Feedback is a tool to sup-port motor learning and therefore is used for optimizing motoric and coordinative skills. It raises the compliance and helps focussing on the movement's outcome. Visual feedback in particular facilitates perceiving spatial dimensions of a movement.

Methods: Four male participants aged between eight and eleven years have been recruited for this study – two of them affected with AD(H)D while the other two were healthy. One boy of each group received visual feedback through a mirror while performing a balance training on a slackline. As a control of the intervention's effectiveness the other two children did not receive any feedback at all. Measurements have been implemented directly before and after the training and one week later as a retention test. Additionally to objective Parameters like the error rate or the time spent on top of the slackline a lot of qualitative parameters have been described.

Results: In general the children could improve their performance clearly at the second and slightly at the third measurement in comparison to the first. In groupwise comparisons it was visible that children without AD(H)D generally performed better and were able to improve more than affected children. Furthermore, children who received visual feedback were more likely to change their direction of gaze and spent a long time on the floor before trying to balance than children without feedback.

Conclusion: The current study can be considered as a basic work for ensuing studies as there is little literature concerning this area yet. The results show that visual feedback through a mirror might not be a suitable option for improving motor and coordinative skills in children. Especially children affected by AD(H)D seem to have difficulties concerning their attention focus when confronted with visual feedback.

KEYWORDS: ADHD, visual feedback, motor and coordinative skills, balance training

Object languages: German

Date: 2016

Rights: © All rights reserved

Classification: LinkAufmerksamkeitsdefizit-Syndrom ; Motorisches Lernen ; Therapie

Permanent Identifier