Title (deu): Sind Schulterimpingementtests praxisrelevant?

Author: Holzner, E. (Elisabeth)

Description (deu): Bachelorarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Physiotherapie, 2016

Description (deu): Einleitung: Neben einer strukturierten Anamnese stellt die klinische Untersuchung der Schulter den wichtigsten Bestandteil in der Diagnostik von Schultererkrankungen dar. Manuelle diagnostische Tests sind schnell, billig und leicht durchzuführen. Somit sind die-se für die physiotherapeutische Praxis sehr wichtig. Die diagnostische Genauigkeit hat die Fähigkeit auszusagen, ob ein Test zwischen Erkrankung und Gesundheit unterscheiden kann. Die Reliabilität gibt zum Einen Auskunft über das Maß der Übereinstimmung bei der Wiederholung eines Tests und zum Anderen über die Zuverlässigkeit zwischen unter-schiedlichen Untersucherinnen/Untersuchern. Das Ziel dieser Literaturarbeit besteht darin, die eingeschlossenen Studien zur Genauigkeit und Zuverlässigkeit von dem Neer-Zeichen, dem Hawkins-Kennedy Zeichen und dem Empty can Test auf ihre methodologische Qualität zu untersuchen. Des weiteren wird der Frage nachgegangen, ob diese diagnostischen Tests für die physiotherapeutische Praxis nützlich sind.

Methoden: Die Literaturrecherche erfolgte, von März 2015 bis Juni 2015, in den Daten-banken PubMED, PeDRO, Cochrane Library, Science Direct und Google Scholar. Ge-sucht wurde nach dem PICO Prinzip. 12 Artikel konnten inkludiert werden. Die methodo-logische Qualität der ausgewählten Studien wurde mithilfe von QUADAS, AMSTAR und CFARS bewertet.
Ergebnisse: Die inkludierten Studien weisen eine niedrige bis hohe methodologische Qualität auf. Die Durchführung der Tests variiert in allen Studien, was die Vergleichbarkeit erschwert. Die Streuung der Genauigkeitswerte ist sehr groß. Generell zeigen sich höhere Sensitivitäts- als Spezifitätswerte. Einzig der Empty can weist einen hohen Wert auf, je-doch sehr weit gestreut und somit wenig aussagekräftig. Die Interreliabilitätswerte , nach der Skala von Ladis und Koch, reichen von gering bis vollkommen. Die Intrareliabilitätswerte zeigen eine perfekte Übereinstimmung aller drei untersuchten Tests.

Schlussfolgerung: Basierend auf den erhobenen Daten zeigt sich, dass keiner der untersuchten Tests die Fähigkeit besitzt, alleine ein SIS völlig aus- oder einzuschließen. Demzufolge sollte nach einer vollständigen Anamnese und Untersuchung eine Testkombination durchgeführt werden. Eine Kombination aus 3 positiven Tests, von 5 Tests haben die beste Fähigkeit ein SIS zu bestätigen. Weiters sollte bei der standardisierten Durchführung der Tests unbedingt nach dem bekannten Schmerz gefragt werden, um die Genauigkeit zu erhöhen und um differenzieren zu können.

Description (eng): Background: Besides the structural anamneses, the clinical examination of the shoulder is the major part of diagnostics of shoulder diseases. Fast, cheap and easy conducted manual diagnostic tests are very important for the physiotherapeutic praxis. The diagnostic accuracy can define whether a test can distinguish between illness and health. The reliability provides information about the extent of agreement concerning the repetition of a test and also announces the reliability between various examiners. The research's aim is to examine the methodological quality of the included studies about the diagnostic accuracy and the reliability of the Neer-sign, the Hawkins-Kennedy sign and the Empty can test. In addition the focus will be on the question about whether these diagnostic tests can be valuable for the praxis of physiotherapists.

Methods: The literature research was conducted in the databases PubMED, PeDRO, Cochrane Library, Science Direct and Google Scholar in the period from March 2015 to June 2015,. Additionally, the PICO principle was used for the research. 12 studies could be included. The methodological quality of the included studies is assessed with the help of QUADAS, AMSTAR and CFARS.

Results: The included studies presented low to high methodological quality. In all of these studies, the test procedure as well as the accuracy varies, which makes the comparability difficult. Generally, higher sensitivity than specificity values are examined. Solely the Empty can shows an high value, but it is widely strewn, and thus less significant. The interreliability, according to the scale by Ladis and Koch, ranged from slight to almost perfect and shows a perfect agreement for all of the examined tests.

Conclusion: The collected data state that none of the examined tests has the ability to ex- or include the possibility of a SIS. Therefore, a combination of tests should be con-ducted after a complete anamnesis, whereas a combination of 3 positive tests out of 5 has the best ability to confirm a SIS. Highly recommendable is to clarify whether the pain is familiar in order to increase the accuracy and to differentiate.

Keywords: shoulder pathologies; shoulder tests; accuracy; shoulder test validity; shoulder impingement syndrome; shoulder impingement; reliability.

Object languages: German

Date: 2016

Rights: © All rights reserved

Classification: Schultergelenk ; Diagnose ; Reliabilität

Permanent Identifier