Title (deu): Spiegeltherapie und Virtuelle Rehabilitation versus etablierte Therapieansätze

Author: Antoni, J. (Jeanette)

Description (deu): Bachelorarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Physiotherapie, 2017

Description (deu): Hintergrund: Physiotherapie spielt eine maßgebliche Rolle in der Rehabilitation von PatientInnen nach einem erlittenen Schlaganfall. Bei Spiegeltherapie und virtueller Rehabilitation handelt es sich um zwei Therapiemethoden, denen im Vergleich zu etablierten Ansätzen nach wie vor umfassende klinische Akzeptanz fehlt. Diese Arbeit soll aufzeigen, warum Therapie mittels Spiegel und virtueller Realität viele positive Effekte, im Besonderen auf den Bezug auf Verbesserung der motorischen Funktion der oberen Extremität, haben kann und einen Mehrwert gegenüber dem alleinigen Einsatz von klassischen Methoden darstellt.

Methodik: Mittels systematischer Literaturrecherche wurde nach randomisiert, kontrollierten Studien gesucht. Nach Durchsicht auf Studiendesign, Einschlusskriterien und Publikationsjahr konnten 15 Titel in diese Arbeit eingeschlossen werden.

Ergebnisse: Alle Interventionsgruppen konnten annähernd dieselben Ergebnisse als die Vergleichsgruppen erzielen. Einige Studien zeichneten sich durch Verbesserungen der motorischen Fertigkeiten der oberen Extremität und der Aktivitäten des täglichen Lebens aus.

Schlussfolgerung: Es könnte ein Mehrwert vom zusätzlichen Einsatz von Spiegeltherapie und Virtueller Rehabilitation erwartet werden. Vor allem die Motivation scheint bei PatientInnen gesteigert zu sein.

Keywords: Schlaganfall, Virtuelle Rehabilitation, Spiegeltherapie, Motorische Funktion der oberen Extremität

Description (eng): Mirror therapy and virtual rehabilitation versus well-established therapy concepts – Additional benefits for stroke patients with limitations in motor function

Background: Physiotherapy has a leading role in the rehabilitation of patients post stroke. Mirror therapy and virtual rehabilitation are two therapy concepts, which are, com-pared to well-established treatment concepts, still looking for total clinical acceptance. The aim of this thesis is to illustrate why therapy with mirrors and virtual reality can have many positive effects, especially in matters of improving motor function of the upper limb, and what additional benefits it has compared to traditional approaches.

Methods: Via literature research it was searched for randomized, controlled trials. After revision of study design, inclusion criteria and year of publication 15 titles could be in-cluded in this dissertation.

Results: All intervention groups could approximately reach the same results as the control groups. Some of the studies showed improvements of motor skills on upper extremity and actvities of daily living.

Conclusion: There might be an additional benefit when adding mirror therapy and virtual rehabilitation to traditional therapy. Especially motivation in patients seems to be heightened.

Keywords: stroke, virtual rehabilitation, mirror therapy, upper-limb motor function

Object languages: German

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Schlaganfall ; Spiegeltherapie

Permanent Identifier