Title (deu): Die Rolle von Priming durch Werbung in der Verarbeitung von Texten

Author: Jeschko, P. (Philip)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Media Management, 2017

Description (deu): Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird untersucht, ob und inwiefern ein Stimulus, in Form eines Werbebanners, die psychische Verarbeitung eines redaktionellen Textes beeinflussen kann. Den Ausgangspunkt für die Untersuchung stellt die zunehmende Abhängigkeit von Online-Medien von der Werbeindustrie dar. Die Notwendigkeit der Kommerzialisierung von redaktionellen Inhalten führte dazu, dass Werbung im Umfeld der Berichterstattung platziert wird um möglichst hohe Reichweiten zu gewährleisten. Die Konsequenzen dieser parallelen Präsentation von Inhalt und Werbung bzw. deren gegenseitige Wirkungsinterdependenzen stehen dabei im Fokus der vorliegenden Untersuchung. Dazu werden in erster Linie kognitive und aktivierende Prozesse diskutiert, welche im Zuge der Verarbeitung von redaktionellen Texten und Werbestimuli angestoßen werden können. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Einbindung eines aktivierenden Werbestimulus in einem Online-Nachrichtenmedium auf die psychische Verarbeitung eines redaktionellen Textes auswirkt, indem der Gefühlszustand, die Einstellung gegenüber den im Text dargebotenen Information und die Verhaltensabsicht, welche durch den Text angestoßen werden soll, beeinflusst werden. Es gilt des Weiteren festzuhalten, dass es zu einem mehr oder weniger bewussten Abwenden von Werbebotschaften kommt. Je nach der Konsumhäufigkeit von Nachrichten in einem Online-Medium sind RezipientInnen anfälliger für eine Beeinflussung durch einen werblichen Stimulus, wobei ein hoher Konsum, statistisch betrachtet, zu wahrscheinlicherem Abwenden führt. Hinsichtlich der Implikationen, welche die Ergebnisse für die Medienwirtschaft haben, ist zu verifizieren, dass der ökonomische Druck, welcher auf den Redaktionen lastet, nicht nur ein Einwirken der Werbekunden auf die generelle Auswahl an redaktionellen Inhalten zur Folge hat, sondern indirekt zu einer Beeinflussung der psychischen Verarbeitung von öffentlicher Berichterstattung durch KonsumentInnen führt. Insofern gibt der Autor dieser Arbeit zu verstehen, dass Redaktion und Werbung innerhalb eines Online-Mediums besser zu trennen, oder neue Finanzierungssysteme zu etablieren sind.

Description (eng): The following study examines the effects of an advertising stimulus in text processing. Starting point for this research is the fact that online-media companies depend on spendings of the advertising industry. The need to commercialize editorial content leads to a deeper implementation of advertisements within the editorial content in order to guarantee high reach. The consequences of this simultaneous presentation of content and advertisements or rather their reciprocal influences are the main issue of this research. In this regard, cognitive and activating processes will be discussed in order to get an insight into how external stimuli can have an influence on the psychical elaboration of a written text. Results suggest that placing activating advertising elements in an online-medium, chances are that the psychical processing of an editorial text, concerning the emotional state, the attitude towards the information given in the article and the behavioral intention which is triggered by the text, is influenced by the advertisement. Furthermore, it can also be concluded that readers tend to avoid looking, consciously or unconsciously, at advertisements placed on the website. Depending on their quantity of consumption of news in online-media people are more or less susceptible for an influence due to an advertising stimulus. The more people consume news article online the more they become prone to attempted manipulation. The research also implies that the economical dependency of these online-media companies is not just reflected by the fact that the advertising industry is able to have a say in the selection of media coverage that generates high reach but the possible impact of advertising on the perception of public reporting. Hence, the author of the present thesis declares that advertisements and editorial content should be separated more clearly and not be presented simultaneously due to the occurrence of major interdependences between these. Also, new business models may be developed by online-news companies to ensure their financial independence from the advertising industry.

Object languages: German

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Werbung ; Reiz ; Rezeption

Permanent Identifier