Title (deu): Die mediale Inszenierung disruptiver Innovation am Beispiel des Internets der Dinge

Author: Hubertus, L. (Lena Katharina)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Media Management, 2017

Description (deu): Informationen gelangen mithilfe eines Mediums von SenderIn zu EmpfängerIn, sie werden kommuniziert. Tageszeitungen informieren die RezipientInnen über verschiedenste Vorkommnisse, Neuigkeiten, Nachrichten etc. Es handelt sich um öffentliche Kommunikation, welche als Massenkommunikation bezeichnet wird. Diese Printmedienerzeugnisse sorgen im Sinne der demokratisch verankerten Meinungs- und Informationsfreiheit für eine möglichst umfangreiche und ausgeglichene Informiertheit der Bevölkerung. Dem öffentlichen Interesse an Themen, welche die Öffentlichkeit selbst betreffen, soll somit entsprochen werden. Eines dieser Themen ist die disruptive Technologie „Internet der Dinge“, welche bisher analoge (Alltags-) Gegenstände über Sensoren in ein Informationsnetzwerk eingliedert, also digital bzw. smart werden lässt – so zum Beispiel Smart Home Systeme, die Energie- und Wasserverbrauch vom eigenen Smartphone aus steuern lassen. Als disruptive Innovation lässt das Internet der Dinge andere Technologien obsolet werden, diese können aber auch neu angewandt werden und dadurch entstehen dann neue Wertschöpfungsnetze und Märkte. Die genauen Auswirkungen und Entwicklungen können nicht verlässlich vorhergesagt werden, das Thema „Internet der Dinge“ unterliegt einem hohen Grad an Komplexität. Die Ausgestaltung der Kommunikation dieses Themenkomplexes – welche die Forschungsfrage anleitet – zeigt sich in der medialen Inszenierung durch die gewählten Tageszeitungen, deren Artikel in dieser Arbeit mithilfe einer quantitativen Inhaltsanalyse untersucht wurden. Entlang Forschungsfrage und Theoriekapitel wurden Hypothesen abgeleitet, welche mithilfe eines Kategorienschemas verifiziert oder falsifiziert wurden. Die Kategorien wurden anhand von Medienframes gebildet, die aus dem kommunikationstheoretischen Framing-Ansatz erarbeitet wurden. Folgende Ergebnisse konnten festgestellt werden: Lediglich ein sehr geringer Anteil von Tageszeitungsartikeln behandelt IoT, und selbst wenn, stellt IoT in weniger als der Hälfte das Hauptthema dar. Dem Internet der Dinge wird vor allem eine hohe Innovativität und wirtschaftliches Potential zugeschrieben, es wird hauptsächlich positiv geframed. Da jedoch auch negativ ausgerichtete Rahmung stattfindet – jedoch wiederum nur in weniger als der Hälfte der untersuchten Artikel –, kann ein gewisser Versuch der ausgeglichenen Berichterstattung vermutet werden.

Description (eng): Information is sent from the emitter to the recipient via medium, it gets communicated. Daily newspapers inform the recipients of various incidents, events, news, etc. This is public communication, which is called mass communication. These printed media products ensure that – in the sense of democratic freedom of opinion and information – the population is informed as extensive and balanced as possible. The public interest in topics that concern the public itself is therefore to be met. One of these topics is the disruptive technology "Internet of Things", which has integrated hitherto analogous (everyday) objects via sensors into an information network, makes them digital or smart, such as Smart Home Systems, where for example the energy and water consumption can be controlled via one's own Smartphone. As a disruptive innovation, the Internet of Things leaves other technologies obsolete, but they can also be re-applied again, resulting in new valueadded networks and markets. The exact impact and development cannot be reliably predicted, the issue "Internet of Things" is subject to a high degree of complexity. The design of the communication of this topic - which leads the research question - is shown in the medial staging by the selected daily newspapers, whose articles were investigated in this work with the help of a quantitative content analysis. Hypotheses were derived from the research question and theoretical chapters, and were verified or falsified by means of a category schema. The categories were formed on the base of media frames, which were developed from the communication-theoretical framing approach. The following results were found: Only a very small proportion of daily paper articles are concerned with IoT, and even if IoT is mentioned, it presents the main topic in less than half of them. the Internet of Things is characterized above all by a high degree of innovation and economic potential, it gets framed mainly positively. However, since negative-oriented framing also takes place – but again only in less than half of the articles under investigation – a certain attempt at balanced reporting can be assumed.

Object languages: German

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Internet der Dinge ; Berichterstattung ; Zeitung

Permanent Identifier