Title (deu): Glaubwürdigkeit und Wirkung von politischen Nachrichten auf Facebook

Author: Mayer, L. (Lena)
Weritz, P. (Philipp)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Media Management, 2017

Description (deu): Soziale Medien haben im letzten Jahrzehnt einen explosiven Aufstieg erlebt, allen voran Facebook. Der Marktführer verzeichnete allein von August 2015 bis August 2017 einen Zuwachs von 1 auf 2 Milliarden aktiven Usern, auch in Österreich sind 3,7 Millionen Menschen auf der Plattform registriert. Während junge Menschen aus den Generationen Y oder Z bereits Teil der Forschung sind, wurde die Generation 50 plus in diesem Zusammenhang eher ignoriert. Mit der additiven Mediennutzung und Verschiebung der Aufmerksamkeit auf die sozialen Netzwerke folgen dorthin auch andere Inhalte, wie zum Beispiel politische Kommunikation. Aus diesen beiden Prämissen ergibt sich die Problemstellung: Wie geht die Generation der Babyboomer (50-60-Jährige) mit politischen Nachrichten auf Facebook um? Als Methodik wurde ein qualitatives Experiment gewählt, bei dem Probanden und Probandinnen sich in ihrem persönlichen Facebook-Account aufhalten und dabei Inhalte rezipierten. Dies wurde per Eye-Tracking aufgezeichnet, gleichzeitig erfolgte eine Messung ihrer Vitaldaten mittels Biofeedback. Anschließend wurden ein qualitatives Interview sowie eine Inhaltsanalyse der rezipierten politischen Nachrichten durchgeführt. Das Ziel der Untersuchung ist, herauszufinden, wie Probanden politische Nachrichten aufnehmen und wie sie darauf reagieren – physiologisch sowie nach eigener Einschätzung. Die Ergebnisse sind unter anderem: Politische Inhalte sind nicht das Hauptmotiv der Nutzung von Facebook, da das soziale Netzwerk in dieser Zielgruppe eher wenig Glaubwürdigkeit genießt. Der Einfluss des persönlichen Umfelds kann die Glaubwürdigkeit von Nachrichten bestärken aber auch schwächen. Private Inhalte sorgen für eine stärkere körperliche Reaktion als politische Inhalte. Politische Nachrichten hingegen sind vor allem dann glaubwürdig, wenn die Probanden der Quelle vertrauen. Parteien und Politikern wird dabei deutlich weniger Glaubwürdigkeit geschenkt als klassischen Medien wie Tageszeitungen auf Facebook. Für weitere Forschungen empfiehlt sich ein quantitativer Zugang, um die aufgestellten Hypothesen zu überprüfen, der Bedarf nach weiterer Forschung ist vorhanden.

Description (eng): During the last decade Social Media, especially Facebook, has witnessed a sharp increase in popularity. The global market leader grew from one to two billion active users in the past two years alone. Austria too is part of this huge trend with 3.7 million people registered. While younger target audiences have already been the subject of research, people older than 50 years (Baby Boomer) have been disregarded. With this kind of new media usage an attentional shift to social media has occurred. Other contents such as political communication have followed. This leads to the following question: How do Baby Boomers interact with political content on Facebook? As for methodology a qualitative experiment has been chosen where subjects of examination were free to use their Facebook account for interacting with content. Their activities were recorded with Eye-Tracking, simultaneously Biofeedback measured body functions such as heart rate. Following this, a qualitative interview as well as a content analysis of political content only have been conducted. The objective is to find out how subjects interact and react physiologically with political news. Results include: political content is not the main purpose for Facebook within the target audience. Facebook itself does not have the highest reputation, whereas a person´s private milieu has an impact on the credibility of news. It can be increased or decreased. Personal content by friends and family evokes a stronger physiological reaction than political content. Credibility of latter is heavily influenced by whether subjects trust the source. Politicians and political parties suffer from lower credibility in comparison to the media like daily newspapers on Facebook. Further research is recommended to verify or falsify the hypothesis created because of this study. For methodology a quantitative approach is advisable.

Object languages: German

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Facebook ; Politische Kommunikation ; Rezeption ; Glaubwürdigkeit

Permanent Identifier