Title (deu): Die Legitimität des österreichischen Presserats als medienethische Entscheidungsinstanz der österreichischen Printmedien

Author: Tschulik, S. (Sebastian)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Media Management, 2017

Description (deu): Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Status des österreichischen Presserats innerhalb der österreichischen Printmedienlandschaft. Im Konkreten geht es um dessen Legitimität als Selbstkontrollorgan innerhalb der Printmedienbranche. Dafür wird zunächst eine sehr breite, theoretische Basis geschaffen. Der Begriff der Legitimität ist durchaus komplex und wird genauestens diskutiert und analysiert. Als theoretische Basis dieser Arbeit dient vor allem Max Webers Herrschaftstheorie, denn es wird von einem legitimen Herrschaftsverhältnis des Presserats als Entscheidungsinstanz in Sachen Medienethik innerhalb der österreichischen Printmedienbranche ausgegangen. In weiterer Folge werden Vertragstheorien erläutert, da versucht wird, mit deren Hilfe ein medienethischer Vertragsschluss und eine Einigung auf eine einzige, medienethische Entscheidungsinstanz, nämlich den Presserat, konstruiert werden soll. Hierfür wird vor allem der Kontraktualismus von Thomas Hobbes und David Gauthier verwendet. Des Weiteren beschäftigt sich diese Arbeit auch tiefgehend mit den Problemen, welche einem medienethischen Vertragsschluss entgegenstehen. Daher werden Ethikkodizes als solche sowie ihre Implikationen genauestens behandelt. Mit der Frage nach der Möglichkeit eines medienethischen Vertragsschlusses unter der Leitung des Presserats sind auch Vorschläge zu dessen Reform zu diskutieren. Daher geht diese Arbeit auch auf den Presserat selbst ein und lotet aus, wie er künftig ausgestaltet sein könnte. Der empirische Teil dieser Arbeit beginnt mit einer Erläuterung der gewählten Methode. Als Auswertungsmethode wird die Grounded Theory nach Anselm Strauss und Juliet Corbin verwendet. Mit dieser Methode werden die Leitfadeninterviews ausgewertet, welche im Rahmen dieser Arbeit durchgeführt wurden. Bei den Befragten handelt es sich ausschließlich um Senatsmitglieder des österreichischen Presserats, denn es wird versucht unter Anwendung der Grounded Theory herauszufinden, wie der Presserat selbst seine Stellung als medienethische Entscheidungsinstanz legitimiert und begründet.

Description (eng): This Masterthesis is focused on the Austrian Press Council (Österreichischer Presserat) and its sta-tus among the Austrian newspapers and magazines as the single deciding and ruling authority re-garding questions of media ethics. A special focus lies on its legitimacy as a tool of self-control in the Austrian media landscape. First, the Masterthesis is to be based on a solid theoretical ground. Especially the complex term le-gitimacy is discussed and analyzed in detail. Max Weber's concept of Herrschaft (a proper English translation for this term does not exist) is introduced as a theoretical foundation of this whole Thesis since a legitimate form of Herrschaft is assumed to be existing within the Austrian media land-scape. Second, the concept of contractarianism is described. This Masterthesis aims to show how a contract under the leadership of the Austrian Press Council may be realized using a contractarian approach. For this purpose, Thomas Hobbes' and David Gauthier's contractarian approaches are explained in detail. After laying down the theoretical foundations problems concerning a possible contract of media ethics are discussed. Especially media codes of ethics such as the Austrian Press Council's and their complex implications are discussed. Along with the question if a contract with one single code of ethics is possible goes the question, how this Press Council shall be organized and therefore which possible proposals for its reform shall be adopted. For this purpose, the Masterthesis also focuses on the Austrian Press Council and tries to give an advice on how and if the Press Council should be reformed. The empirical part of this Masterthesis starts by explaining the method which is to be used. Grounded Theory in the tradition of Anselm Strauss and Juliet Corbin has been chosen as a method for evaluating the empirical data. The data comprises of statements made by members of the three senates of the Austrian Press Council in interviews conducted with ten of them. Using Grounded Theory this Masterthesis tries to find out how the Press Council itself legitimizes its own position as the single deciding and ruling organization regarding questions of media ethics in the Austrian me-dia landscape.

Object languages: German

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Österreichischer Presserat ; Druckmedien ; Selbstkontrolle ; Medienethik

Permanent Identifier