Title (deu): (NIcht) Schuldig: Das richtende Publikum

Author: Mairhofer, M. (Magdalena)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Media Management, 2017

Description (deu): Der technologische Wandel und die Medienkonvergenz haben am TV-Markt nicht nur eine Veränderung der Branche, sondern auch ein verändertes Nutzungsverhaltens des Publikums zur Folge. Als Reaktion auf die geänderten Bedürfnisse ihres Publikums versuchen Sender die Aufmerksamkeit der fragmentierten Zielgruppe durch verschiedene Strategien zu erhalten. Die Integration von interaktiven und partizipativen Angeboten ist eine Option, um dieses strategische Ziel zu erreichen. Neue technologische Entwicklungen werden in die Programmstrukturen der Sender integriert, um die Zuseher und Zuseherinnen in die Sendungen miteinzubeziehen. Diese partizipative Beteiligung des Publikums kann über verschiedene Kanäle, synchron oder asynchron zum Programm erfolgen und verschiedene Dimensionen einnehmen. Im Rahmen dieser Masterthese wird die Partizipation des Publikums bei fiktionalen TV-Programmen am Beispiel des Filmes Terror - Ihr Urteil unter Betrachtung des Uses-and-Gratifications-Approach und des Involvement- Konzepts behandelt. Der Film wird als Exempel herangezogen, da die Partizipation des Publikums per Telefon oder Online-Voting bei einem fiktionalen Film im DACH-Raum erstmalig integriert wurde. Aufgrund der Neuheit des Angebots wird eine qualitative Vorgehensweise in Form von zwei moderierten Fokusgruppen als empirische Methode gewählt. Das zentrale Ziel ist die Identifizierung der Partizipationsmotive, Gründe der Nicht- Partizipation und Einflussfaktoren für die aktive Beteiligung des Publikums. Bei der empirischen Untersuchung können dabei Parallelen zu Studien des Uses-and- Gratfications-Approach und des Involvement-Konzepts hergestellt werden. Die Motive für Partizipation müssen so im Kontext des Unterhaltungs- und Entspannungsbedürfnisses des Publikums betrachtet werden. Ebenso können personen-, themen- und situationsspezifische Faktoren sowie emotionales Involvement, soziale Kontexte und parasoziale Interaktionen die Beteiligung beeinflussen. Als Hauptmotive für die Partizipation werden Mitspracherecht, Veränderungs- und Entscheidungsmacht identifiziert. Die Hauptgründe für die Nicht-Partizipation stellen die Lean-Back-Haltung und Passivität des Publikums, Nebenbeihandlungen sowie fehlende mediale Kompetenzen dar. Die zentralen Motive für eine Online-Partizipation in sozialen Netzwerken sind Selbstdarstellung, Geltungsdrang und Selbstbestätigung sowie soziale Interaktionen und die Einflussnahme auf andere. Der ausschlaggebende Hinderungsfaktor an einer Online- Partizipation liegt in der Angst vor negativen Reaktionen anderer Personen.

Description (eng): Technological change and media convergence have not only changed the TV industry, but have also led to a change in the audience’s media usage behavior. In response to the changing needs of their audience, broadcasters try to get the attention of their target group through different strategies. Integrating interactive and participatory programs is an attempt to achieve this strategic goal. To do so, broadcasters include new technological developments into their program structures in order to involve viewers in the broadcasts. This audience participation can take place via different channels and on multiple levels, synchronously as well as asynchronously to the program. In this master thesis, the audience participation in fictional TV programs is analyzed based on the movie The Verdict (original title: Terror - Ihr Urteil). Taking into consideration the Uses and Gratifications Approach and the Involvement concept, this film is used as an example, because this specific possibility for audience participation is new for a fictional movie produced in the DACH region. Due to the novelty of the offer a qualitative approach in form of two moderated focus groups is chosen as the empirical method. The main goal is to identify motives for participation, reasons for non-participation and the parameters for an active audience. During the empirical investigation, parallels between studies of the Uses and Gratifications Approach and the Involvement concept can be drawn. Thus motives for participation must be viewed in the context of the audience's need for entertainment and relaxation. Likewise, personality-, subject- and situation-specific factors as well as emotional involvement, social contexts and parasocial interactions, can influence audience participation. The main motives for participation are voice, the possibility to change something and power. The main reasons for non-participation are audience passivity and the lean-back mode, distractions and the lack of media competences. Self-presentation, self-assertion and selfacknowledgment as well as social interactions and influence can be identified as the main motivations for participation in social networks. The main obstacle regarding online participation is the fear of negative reactions from other users.

Object languages: German

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Fernsehen ; Partizipation ; Interaktive Medien

Permanent Identifier