Title (eng): Quality Criteria Catalogue for a Sensor System to Monitor Infant Vital Signs

Author: Schönfelder, B. (Birgit)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Digital Healthcare, 2017

Description (deu): Thema der Arbeit ist die Betrachtung und Analyse von bestehenden Sensorsystemen zur Messung von kindlichen Vitalparametern. Im Prozess 1 werden Expertenmeinungen mit den technischen Möglichkeiten verglichen. Im Prozess 2 werden die Ergebnisse dem aktuellen Stand der Technik gegenüber gestellt und führen zu der Schlussfolgerung. In Österreich erhalten Eltern von Kindern mit Krankheitsbildern, welche mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Apnoen führen bei der Krankenhausentlassung ein Gerät zur Messung der Vitalparameter. Die Ergebnisse der Experteninterviews als auch die Gebrauchsanweisung der Geräte weisen zahlreiche Einschränkungen aus. Diese führen zu häufigen Fehlalarmen und zu einer Verunsicherung der Eltern. Die führt zu einer Reduktion des Sicherheitsgefühls. Die Ergebnisse von Studien zeigen, dass die nationalen und internationalen SIDS-Richtlinien (Sudden Infant Death Syndrom) den Schwerpunkt auf begleitende soziale Umstände und Aufklärung der Eltern legen. Die Experteninterviews der vorliegenden Arbeit kommen ebenfalls zu dem Schluss, ein erweitertes, soziales Netzwerks zu etablieren. Ziel ist es die Eltern zu Hause besser zu begleiten und die Problemfelder wie Sprache, die ordnungsgemäße Einhaltung von Empfehlungen oder die fehlerhafte Nutzung des Gerätes besser in den Griff zu bekommen. Der soziale Ansatz sollte weiter analysiert werden und könnte vielversprechende Ergebnisse in der Prävention liefern. Die zur Verfügung gestellten Systeme zur Messung von Vitalparametern liefern falsche Alarme dies konnte von den interviewten ExpertInnen beobachtet werden. Literatur sowie die Experteninterviews verweisen auf neue technische Möglichkeiten benutzerfreundlicher Systeme zur Überwachung (drahtlose Sendezyklen, angepasste Algorithmen und neue Messmethoden). Diskutiert wird die direkte Datenübertragung an das Krankenhaus oder an den Rettungsdienst, um die Daten zu bewerten und sofort reagieren zu können. Dies könnte durch den Einsatz von Cloud-basierten Systemen oder Web-Socket-Protokollen ermöglicht werden und sollte weiter erforscht werden. Der juristische Rat ist, die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Unternehmen oder einer technischen Universität zu suchen, um das Medizinproduktegesetz und Patentrecht von Anfang an zu berücksichtigen.

Description (eng): The aim of this Thesis is to create a catalogue of medical requirements and technological specifications for a user-friendly sensor system with increased usability to detect children vital signs. Expert opinions will be collected and compared to the technical possibilities the results will be compared to the current state of art and will lead to the conclusion. In Austria it is state of art to provide different equipment to measure peripheral oxygen or heart rate for infants with higher probability for apnea, when these children are discharged from the hospital. Numerous limitations, depending on the source of the measurement lead to cumulative false alarms and results in a significance lack of security for parents´. The results show, that the national and international SIDS (sudden infant death syndrome) guidelines lay the focus on accompanying social circumstances and the caregivers’ education. The healthcare professional interviews result amongst others in an extended social network to accompany the parents´ at home and to solve the named problems like language barrier, parents´ incompliance or incorrect use of the equipment. The social approach needs to be further analyzed and might promise good results. Further the provided systems to monitor the vital signs are known to have false alarms by the company as well as by the healthcare professionals. Literature as well as the results of engineer expert interviews suggests technical possibilities to provide a user-friendlier monitoring. The usability could be increased by wireless transmitting cycles, adapted algorithm and different measuring methods or to use of other body areas and might be worth further examination and deepened research. A direct data transmission to either the hospital or the emergency service to evaluate the data and react immediately could be possible by the use of cloud-based systems or Web Socket protocols and might be worth further examination and deepened research. The legal expert advice is to seek cooperation with an experienced company or cooperation with specialists or a technical university because Medical Product Law and Intellectual Property Rights need to be considered from the beginning.

Object languages: German

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Kind ; Vitalität

Permanent Identifier