Title (eng): Social Media and Healthcare Professionals

Author: Pusswald, S. (Simon)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Digital Healthcare, 2017

Description (deu): Hintergrund: Soziale Medien bieten ein Medium der Gesundheitskommunikation an. Gesundheitsberufe nutzen den Trend sozialer Medien für professionelle Zwecke. Die Forschung zeigt derzeitig nicht detailliert auf, wie medizinische Fachkräfte, im speziellen TherapeutInnen, soziale Medien nutzen. Ziel: Das aktuelle Nutzungsverhalten von sozialen Medien bei den Berufsgruppen Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie in Österreich aufzuzeigen. Charakterisiert werden digitale Kompetenzen im ethischen und verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien sowie die von TherapeutInnen wahrgenommenen Vor- und Nachteile sozialer Medien im Gesundheitswesen. Methode: Es wurde ein deskriptives, exploratives Studiendesign angewandt. Die Daten wurden anhand einer Online-Umfrage im Februar und März 2017 erhoben. Ergebnisse: Die Umfrage beendeten 153 TeilnehmerInnen. Es nutzten 105 (69,5%) der Befragten soziale Medien für professionelle Zwecke. 68,5% der TeilnehmerInnen verwendeten Facebook und 53,4% Messenger-Dienste mehrmals wöchentlich für professionelle Zwecke. Wikis (68,6%) und medizinische Onlinegemeinschaften (65,7%) wurden mehrmals monatlich genutzt. Twitter (79,0%) und berufliche Netzwerke (73,4%) wurden selten bis nie für berufliche Anliegen verwendet. Hauptgründe für die Nutzung waren das Teilen von Informationen (79,0%), die Informationssuche (79,0%) und das Netzwerken (84,8%). 68,3% der Befragten partizipierten im Durschnitt monatlich aktiv auf sozialen Medien. Als Vorteil sozialer Medien wurde der verbesserte Zugang zu Gesundheitsinformationen (70,8%) genannt. Die Nachteile waren eine mangelnde Privatsphäre und Vertraulichkeit (66,7%) sozialer Medien. Die digitale Kompetenz der TeilnehmerInnen befindet sich mit 75% im oberen Drittel einer positiven Selbsteinschätzung ethischer Fragestellungen. Schlussfolgerung: Soziale Medien werden vorrangig von jungen und beruflich unerfahrenen TherapeutInnen genutzt. Der Schwerpunkt liegt auf der Informationsgewinnung. Potential besteht im Bereich sozialer Medien, um Gesundheitsinformationen zu teilen und die PatientInnenkommunikation zu unterstützen. Rechtliche und ethische Fragestellungen sind im Vorfeld zu klären und Leitlinien zur professionellen Anwendung sozialer Medien zu entwerfen.

Description (eng): Background: Social media offer a medium for health communication. Health professionals use the trend of social media for professional purposes. The research currently does not show in detail how healthcare professionals, in particular therapists, use social media. Objective: To identify the current use of social media in the occupational groups physiotherapy, ergotherapy and speech therapy in Austria. Digital competencies are characterized in the ethical and responsible treatment of social media as well as the benefits and limitations of social media for healthcare perceived by therapists. Methods: A descriptive exploratory study design was applied. An online survey conducted in February until March 2017 collected the thematic data. Results: 153 participants completed the survey. 105 (69.5%) respondents used social media for professional purposes. 68.5% of the participants used Facebook and 53.4% messenger services on a weekly basis for professional purposes. Wikis (68.6%) and online medical communities (65.7%) were used on a monthly basis. Twitter (79.0%) and professional networks (73.4%) have rarely been used for professional purposes. The main reason for the use of social media was the sharing of information (79.0%), the seeking of information (79.0%) and networking (84.8%). 68.3% of the respondents participated actively in social media on a monthly basis. The improved access to health information (70.8%) was reported as a benefit of social media. The limitations were a lack of privacy and confidentiality (66.7%) of social media. The digital competence of the participants is with 75% in the upper third of a positive self-assessment of ethical issues. Conclusions: Primarily young and professionally inexperienced therapists use social media. The focus is on the information retrieval. Potential exists in the area of social media to share health related information and support patient communication. Legal and ethical questions have to be clarified in advance and guidelines for the professional application of social media have to be developed.

Object languages: English

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Social Media ; Physikalische Therapie ; Ergotherapie ; Logopädie

Permanent Identifier