Title (deu): Unterstützungskonferenz als potenzielle Handlungsalternative im Pflegekontext

Author: Gruber, J. (Janette)
Weichsel, C. (Claudia)

Description (deu): Masterarbeit, Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, 2017

Description (deu): Aufgrund der aktuellen, demografischen Entwicklung und des damit verbundenen Altersstrukturwandels der Gesellschaft gewinnen Fragen der innerfamiliären Organisation von Pflege in den nächsten Jahren und Jahrzehnten enorm an Bedeutung. Davon ausgehend, befasst sich gegenständliche Studie mit dem subjektiven Erleben von Hilfeannahme im Kontext der Pflege aus Sicht älterer Menschen und ihrer pflegenden Angehörigen. Sie untersucht förderliche und hinderliche Faktoren bei der Inanspruchnahme von Hilfe anhand qualitativer Forschungsmethoden, wie qualitative Interviews, teilnehmende Beobachtungen sowie Durchführung von Gruppendiskussionen. Dabei rückt Hilfe in der spezifischen Form einer Unterstützungskonferenz in den Fokus dieser These: Eine partizipative Methode der Sozialen Arbeit, die auf eine eigenverantwortliche Lösung pflegebezogener Schwierigkeiten unter Miteinbezug relevanter Schlüsselpersonen aus dem familiären und sozialen Umfeld abzielt. Entlang der Fragestellung, inwieweit jene Methode eine potentielle Alternative im Kontext der Pflege älterer Menschen für Betroffene darstellt, zeigt die Interpretation des Datenmaterials mittels Systemanalyse auf, dass Hilfe erst enorm spät in Anspruch genommen wird. Diesem reaktiven Zugang Betroffener liegen zahlreiche innerfamiliäre Dynamiken zugrunde, die die Inanspruchnahme von Hilfe sowohl bei älteren Menschen als auch bei ihren pflegenden Angehörigen massiv behindern (z.B. Scham, Sozialisation, innere Überzeugungen etc.). Gegenständliche Studie zeigt auf, dass bestehende Hilfsstrukturen im Kontext der Pflege derzeit nicht ausreichen, um das familiäre Umfeld – die Angehörigen pflegebedürftiger Personen – ausreichend zu unterstützen und ältere Menschen adäquat in die Gestaltung ihres Alterns miteinzubeziehen. Als Antwort darauf braucht es einen gesellschaftlichen Paradigmenwechsel sowie die Entwicklung eines kollektiven Bewusstseins über das Erfordernis, sich frühzeitig mit dem Thema Altern und Pflege auseinanderzusetzen. Daraus resultiert ein klarer Auftrag an die Soziale Arbeit, diesen gesellschaftlichen Entwicklungsprozess zu fördern und sich auch auf politischer Ebene für die Schaffung entsprechender Hilfsangebote einzusetzen.

Description (eng): Support Conference as a potential Alternative Action in the Context of Care – to subjectively Experience the Perspective of Elderly People and their Caring Relatives
Due to the current demographic change and as a result shift in the age structure of society, an organization of care within the family will become enormously important within the next few years and decades. Based on this development, this study deals with the subjective experience of beeing dependent on care and aging from the point of view of elderly people and their caring relatives. It investigates benefical and obstructive factors when claiming help on the basis of qualitative research methods - qualitative interviews, participating observations and the organization of group discussions. This study turns the spotlight on help in the special form of a support conference. A support conference is a participatory method of social work, which aims at a self-responsible solution for care-related difficulties by involving relevant key persons from the family and social environment. This thesis analyses how far this method represents a potential alternative in the context of care of elderly people for the affected persons. The interpretation of the data material using system analysis reveals, that help is only accepted very late. Numerous intra-family dynamics are the reason for this reactive access, which severely prevents claiming help for both elderly people and their informal caregivers (e.g. shame, socialization or inner belief). The study shows, that the existing supply landscape is currently not sufficient to support the family environment - namely the dependants of people in need of care - adequately. Nor does it include older people sufficiently in the organization of their ageing. In response to this, a social paradigm shift as well as the development of a collective consciousness about the need to deal with aging and care at an early stage is required. This results in a clear mandate to social work to promote this development process of society and to also work at a political level for the creation of an appropriate care structure.

Object languages: German

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Alter ; Pflege

Permanent Identifier