Title (deu): Hunting for Talents...

Author: Sperr, J. (Julia)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Medienmanagement, Master Thesis, 2011

Description (deu): Der Personalmarkt entwickelt sich immer mehr von einem Käufermarkt zu einem Verkäufermarkt – besonders der Teilbereich der akademischen Fach- und Führungskräfte, den so genannten High Potentials, ist von dem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften betroffen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken müssen sich die Unternehmen vermehrt als attraktive Arbeitgeber am Arbeitsmarkt positionieren. Die Basis für ein positives Arbeitgeberimage wird durch ein strategisches, unternehmensübergreifendes Employer Branding geschaffen. Employer Branding bildet dann wiederum die Basis für ein zielgruppenspezifisches Recruiting im Unternehmen. Bei der Kommunikation im Rahmen des Recruitings ist dabei zu beachten, dass mit den kommunikativen Maßnahmen an die Zielgruppe eine Unique-Communication-Proposition (UCP) erreicht werden soll um eine Alleinstellung auf dem wahrgenommenen Arbeitgebermarkt zu erreichen. Ziel von einem strategischen Employer Branding sowie in weiterer Folge vom Recruiting ist schließlich, die umworbenen Fach- und Führungskräfte präferenzwirksam zu beeinflussen - in diesem Zusammenhang wird auch oft von dem Begriff „Employer-of-Choice“ gesprochen, der die Präferenz als positive Selektion eines Arbeitgebers durch den Arbeitssuchenden verdeutlicht. Durch den stark fragmentierten Arbeitsmarkt gewinnen neue Kommunikationsinstrumente, wie zum Beispiel Social Media, immer mehr an Bedeutung. Social Media bietet für das Recruiting generell die Möglichkeit Image und Vertrauen aufzubauen, Kontakte zu der Zielgruppe sowohl aufzubauen als auch zu halten und zu pflegen und auch tiefergehende Einblicke durch Insider-Wissen zu erlauben. Die Analyse der Experteninterviews hat gezeigt, dass besonders die Social Media Plattformen Facebook und Youtube ein großes Potential für die Personalarbeit aufweisen. Allerdings erfordert der Einsatz von Social Media ein langfristiges Engagement und damit sind diese Kanäle für ein kurzfristiges Recruiting weniger geeignet. Social Media Plattformen können jedoch genutzt werden um eine langfristige Beziehung zu potentiellen, zukünftigen High Potentials aufzubauen mittels eines authentischen Einblicks in das Unternehmen sowie das Umfeld. Diese dialogorientierte Kommunikation auf Social Media erfordert allerdings personelle, zeitliche und finanzielle Ressourcen im Unternehmen. Denn was nicht vergessen werden sollte: Social Media bedeutet Kommunikation und das erfordert eine ständige Bespielung dieser Kanäle mit neuen und innovativen Content sowie eine laufende Interaktion mit der Zielgruppe.

Description (eng): The labor market increasingly changes from a buyer’s market to a sellers’ market. Here, in particular the area of academic and executive staff, also known as ‘high potentials’, is considerably affected by the deficit of qualified labor. In order to counter present developments, companies have to promote themselves as attractive employers on the labor market. The basis for a positive employer image is created by strategic and company-wide employer branding, which is the foundation for a target group-specific recruiting in companies. Concerning the communication within recruiting, the companies have to consider that the target group’s adequate communication strategies are essential to reach a Unique-
Communication-Proposition (UCP), which allows the firms to gain hegemony on the labor market. The ultimate goal of strategic employer branding and subsequently of recruiting, is to influence the academic specialists and executive staff in their preferences. In this context, the term “employer of choice” is often used, which underlines the preference as a positive selection of an employer by the job seeker. Due to a highly fragmented labor market, new modes of communication, such as social media, are increasingly gaining in importance. In general, social media offer recruiting the opportunity to build image and trust. Furthermore, they enable a deeper understanding of the company through insider knowledge, as well as they facilitate seeking and maintaining contacts. An extensive analysis of the expert interviews has revealed that social media tools, such as Facebook and Youtube, in particular, have a high potential for human resources. However, the drawback of social media is the necessity of long-term engagement in order to be effective. Thus they are rather unsuitable for short-term recruiting. Nevertheless, social media tools can be used to build up long-term relations with possible future ‘high potentials’, through an authentic insight into the company and its surroundings. Undoubtedly, due to the dialog-oriented communicative focus, the use of social media requires elevated human, temporal and financial resources within a company. Furthermore, it has to be taken into account that this form of communication requires a constant presence and activation of new and innovative contents, as well as an ongoing interaction with the target group.

Object languages: German

Date: 2011

Rights: © All rights reserved

Classification: Führungskraft; Nachwuchs; Personalauswahl; Soziales Netzwerk; Soziale Software; Softwareplattform

Permanent Identifier