Title (deu): Strafverfolgung von Cybercrime Delikten

Author: Schindlauer, C. (Chrinstina)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Information Security, Masterarbeit, 2016

Description (deu): Diese Diplomarbeit befasst sich mit dem Thema der strafrechtlichen Ermittlungen bei Vermögensdelikten im Internet aus Sicht der Strafverfolgungsbehörden, insbesondere der Polizei. Dabei werden die aktuelle Situation vorgestellt und die Grenzen wie auch Hürden und Probleme bei der Strafverfolgung bei Cybercrime Delikten erläutert. Die Arbeit gibt einen Überblick zur Ermittlungstätigkeit aus diesem komplexen Deliktsbereich und beschreibt mögliche Ansätze, die Strafverfolgung effizienter und zielführender zu gestalten. Die Informationen in dieser Arbeit beruhen auf den Wissensstand und den Erfahrungen der Autorin, die bereits jahrelang in diesem Bereich als Kriminalbeamtin praktisch tätig ist. Es wurden die aktuell geltenden Gesetzesgrundlagen sowie die derzeitige Behördenstruktur und öffentlich verfügbaren Informationen zur Ausarbeitung dieser Diplomarbeit herangezogen. Die Beschreibung der Erhebungen und Maßnahmen eines praktischen Fallbeispiels zu einem eBanking Trojaner aus dem Jahr 2015 verdeutlicht die aktuelle Situation. Es konnte festgestellt werden, dass die grundlegenden Strukturen für eine Strafverfolgung von Cybercrime Delikten in Österreich vorhanden sind und diese könnten mit weiteren, vor allem personellen Ressourcen und Ausbildungsmodulen für Ermittler, gezielt gegen Internetkriminalität eingesetzt werden. Insbesondere ist eine Flexibilität für die zukünftigen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Internetkriminalität zwingend notwendig. Insgesamt soll die Diplomarbeit auf Basis der rechtlichen und strukturellen Grundlagen Ansätze liefern, wie die Deliktsbearbeitung von Cybercrime Fällen wirksamer und erfolgreicher gestaltet werden kann. Dabei wird empfohlen, Konzepte, Vorgaben und Mindestanforderungen bei der polizeilichen Sachbearbeitung von Cybercrime Delikten einzuführen. Ebenso sollen zusammengehörende Fälle koordiniert und zusammengeführt werden, um künftig erfolgreicher gegen Cyberkriminelle vorgehen zu können.

Description (eng): This diploma thesis examines criminal investigations of property offences occurring on the Internet, viewed from law enforcement (police) perspectives. It presents the current situation and its limits, as well as obstacles encountered during investigations of cybercrime. A review of investigative activities currently used in this complex area of crime is given and suggestions for making further investigations more efficient and constructive are described. The author’s experience, gained while working as a LPD Salzburg criminal investigator of cyber-crime, contributes to the knowledge base used in this thesis. It highlights the current Austrian legal framework and authority structures in conjunction with all publicly available information. The current state of cybercrime investigations in Austria is illustrated using a description of measures taken and inquiries done in concrete investigations surrounding the case of an eBanking Trojan in 2015. A structure for prosecuting cybercrime offenses in Austria already exists, but this system could work more efficiently against cybercrime, by providing additional human resources and implementing educational training modules for police officers. Furthermore, increased flexibility is essential to address future challenges in combating cybercrime. This thesis illustrates new ideas and approaches for processing cybercrime cases more efficiently, building upon the current structural basis. The author recommends introducing basic concepts, guidelines and minimum requirements, as well as coordinating and combining related case information of criminal investigations. This approach will allow for greater success in actions against future cybercriminals.

Object languages: German

Date: 2016

Rights: © All rights reserved

Classification: Internetkriminalität; Strafe; Polizei

Permanent Identifier