Title (deu): SPIRA - SozialPädagogik Ist Rundum Aktiv

Author: Hochleitner, M. (Martina)
Schulner, W. (Wolfgang)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2017

Description (deu): Diese Arbeit untersucht ein individualpädagogisches Konzept für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche aus dem Raum Vöcklabruck. Verhaltensstörungen haben viele Erscheinungsformen, aber vor allem aggressives, gewalttätiges Verhalten stellt Pädagogen/innen und das gesamte Schulsystem auf eine noch nie dagewesene Bewährungsprobe. Gewalt unter Schulkindern ist ein sehr altes Phänomen. Aber auch gegen Erwachsene? In der aktuellen Inklusionsdebatte darf nicht übersehen werden, dass vor allem Kinder und Jugendliche mit externalisierendem, aggressivausagierendem Verhalten eine ganz besondere Herausforderung in einer großen Gruppe darstellen. Die Konsequenz von Überforderung im System ist, betroffene Kinder und Jugendliche an andere Institutionen und Fachkräfte zu verweisen. Auch zwischen den Hilfesystemen wie Schule, Kinder- und Jugendhilfe bzw. Kinder- und Jugendpsychiatrie finden derartige Verweisungsprozesse statt. Vor allem hier ist eine Kooperation von Allgemeinpädagogik, Sonderpädagogik und Sozialpädagogik besonders gefragt und stellt eine Wiedereingliederungshilfe dar. In den von SPIRA zu betreuenden Familien handelt es sich um erhebliche Problemstellungen. Schwer erreichbare Klient/innen, Verzögerungen durch langes Verwaltungshandeln, etc. sind große Herausforderungen an die Sozialpädagogik. Die professionelle Zusammenarbeit von Schule, Kinder- und Jugendhilfe und Eltern trägt wesentlich zu einem Erfolg im sozialpädagogischen Tun bei. Diese qualitative Forschungsarbeit beschäftigt sich mit dem Angebot SPIRA - mit dem Fokus herauszufinden, warum und wie dieses Projekt funktioniert und warum es benötigt wird. Ist Reintegration möglich? Basierend auf den Forschungsergebnissen wird hier auf ein individualpädagogisches Konzept näher eingegangen. Im Ergebnisteil konzentriert sich die Arbeit auf die förderlichen Faktoren im Angebot. Im Anschluss daran werden anhand der genannten Ergebnisse Optimierungsvorschläge erarbeitet, die einerseits zu einer Verbesserung des Angebot SPIRA beitragen können, andererseits von ähnlich gelagerten Angeboten oder in Schulen genutzt werden können. Im Angebot wurden Leitfadeninterviews mit Lehrer/innen, Sozialpädagog/innen, Schüler/innen und einer Sozialarbeiterin durchgeführt.

Schlüsselbegriffe: Individualpädagogik, Gewalt, Gewaltprävention

Description (eng): The present study analyses an individual psychological concept designed for children and adolescents with behavioural disorder in the region of Vöcklabruck, Austria. Behavioural disorders emerge in various appearances but above all, it is aggressive, violent behaviour that poses unprecedented tests to pedagogues and the school system as such. Violence among schoolchildren is a well-known phenomenon, but is this also true for violence against adults? One must not overlook in the current debate on inclusion, the fact that primarily children and adolescents with externalising, aggressive-turned behaviour pose a very specific challenge in a large group setting. As result of the overextension of the system, children and adolescents are relegated to other institutions and their experts. This is also the case for auxiliary subsystems i.e. the school-system, institutions of social care for children and adolescents, or, institutions of psychiatric care for children and adolescents. It is exactly within these auxiliary subsystems where a co-operation between general pedagogy, special pedagogy and social pedagogy is needed, because it provides the necessary means for social re-integration. In families supervised by SPIRA serious cases are at stake. Social pedagogy faces enormous challenges which result from difficulties in contacting clients, delays attributable to bureaucratic procedures etc. Particularly because professional collaboration between schools, institutions of social care for children and adolescents and parents are key to success. The present qualitative analysis focuses on the project SPIRA. Its aim is to clarify the reasons why SPIRA works and why it is needed. Is re-integration possible? On the basis of the results of the analysis, a concrete individual psychological concept will be examined in detail. The concluding summary of this study will concentrate on factors conducive to the project i.e. the networking of schools, institutions of social care for children and adolescents and parents. Therefore, in the final part of the present study, an emphasis is put on constructive elements, which are already available. On the basis of the evaluation of these elements, suggestions are made to optimise the portfolio offered by SPIRA. These suggestions are intended to be used and applied by similar institutions and schools alike. For this study guideline-based interviews with teachers, social pedagogues, pupils and one female social worker have been conducted.

Keywords: Individual Pedagogy, Violence, Prevention of Violence

Object languages: German

Date: 2017

Rights: © All rights reserved

Classification: Individualpädagogik; Gewalt

Permanent Identifier