Title (deu): Auszeit vom Gruppensetting als (neue) Möglichkeit in der Krisenintervention

Author: Reiter-Koutek, E. (Elisabeth)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2015

Description (deu): Die vorliegende Masterarbeit soll einen Einblick in das Thema Krisenintervention in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Oberösterreich geben. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Erfassung und Erforschung der Auszeit von BewohnerInnen vom Gruppenalltag als (neue) Möglichkeit in der Krisenintervention. Ziel dieser Forschungsarbeit ist es, eine Antwort zu finden, ob eine Auszeit sinnvoll eingesetzt werden, und ob sie einen Beitrag zur Bewältigung von Krisen von Jugendlichen leisten kann. Abstand zu nehmen gilt es dabei von dem Umgang mit Auszeit, dem Time Out in der Vergangenheit, den sogenannten „Beruhigungs-“ oder „Besinnungsräumen“ in stationären Einrichtungen der Kinderund Jugendhilfe. Die Methoden der qualitativen Sozialforschung erscheinen im Rahmen dieser Arbeit als geeignet, da sie versuchen „soziale Erscheinungen in ihrem Kontext, in ihrer Komplexität und in ihrer Individualität zu erfassen, zu beschreiben und zu verstehen“ (Lamnek 1995: Seite 223). Die Beziehung steht in der sozialpädagogischen Arbeit und vor allem in der Krisenintervention in der Theorie, wie in der Praxis an erster Stelle. Eine betreute Auszeit kann den Beteiligten, der/dem BewohnerIn, der Gruppe und den sozialpädagogischen Fachkräften die Möglichkeit geben, wieder zu sich selbst zu finden, klar zu sehen, seine/ihre Kräfte zu erneuern und den Blick zu schärfen – Krisenauslöser und mögliche Handlungsstrategien werden im Sinne der Partizipation gemeinsam erarbeitet. Sinn einer Auszeit ist es, die Zahl der Zwangseinweisungen und Kurzaufenthalte in der Kinder- und Jugendpsychiatrie zu senken und eine neue, jedoch eigentlich bereits bekannte Handlungsoption zu entwickeln, wie mit Kindern und Jugendlichen umgegangen werden kann, wenn die Möglichkeiten im sozialpädagogischen Gruppensetting kurzzeitig ausgeschöpft sind. Weiter wird durch die Auszeit versucht werden, die Ressourcen der einzelnen Menschen, die in Verbindung mit einer stationären Einrichtung stehen, zu schonen, seien es die BewohnerInnen selbst, wie auch MitarbeiterInnen und das Umfeld. Durch einen leichten Zugang zur Auszeit beziehungsweise durch das Herausnehmen einzelner Jugendlicher könnte die Zahl sogenannter „Heimkarrieren“ vermindert werden. Einzelne Jugendliche sollen für die Gruppe „tragbar“ bleiben, Teil der Gruppe sein können und im Einzelsetting, im Rahmen der Auszeit die Möglichkeit bekommen, den/die Krisenauslöser herauszufiltern und im weiteren Betreuungsverlauf zu bearbeiten. Schlüsselwörter: Auszeit – Krise – Krisenintervention – Kinder- und Jugendhilfe

Description (eng): „Timeout“ from the group setting as a (new) possibility in crisis intervention
A study of residential facilities in the Upper Austrian child and youth welfare
provision This Masters thesis aims to give an insight into the area of crisis intervention in the residential facilities of the child and youth welfare provision in Upper Austria. The focus of this work is the gathering and research of data relating to the use of „timeout“ for residents, from the “normal“, group daily routine as a (new) possibility for crisis intervention. The aim of this research paper is to find an answer to the question of whether or not “timeout“ can be meaningfully used to
contribute to the overcoming of crises with which young people are faced. This work distances itself from the “timeout“ methods of the past eg, the pacification and contemplation rooms of residential facilities of the child and youth welfare provision. It seems logical and apt to use the methods of qualitative social research for this thesis because they try “to capture, describe and understand social phenomena in their context, complexity and individuality” (Lamnek 1995: page 223; selftranslation). In social pedagogical work and especially crisis intervention the relationship is primary, not only in theory but also in practice. A supervised “timeout” should give the persons involved, the residents, the group and the workers the possibility to “come to themselves”, to see the situation clearly, to renew their strength and focus their vision – causes of the crisis and possible strategies of action should be worked on together with the principle of participation. The purpose of “timeout” should be to reduce the numbers of committals and short stays in the child and youth psychiatric departments of hospitals and to develop new, although already known, options for action of how to deal with children and young people, when the possibilities of social pedagogical group setting are exhausted in the short term. Furthermore through the “timeout” it should be possible to protect the resources of the individuals connected with a residential facility, the residents themselves and the staff as well as the surroundings. Through easy access to “timeout” or through the extraction of individual young people it should be possible to minimise the number of so called “home careers”. Individual young people should remain “acceptable” for the group, to be able to be part of the group and also in an individual setting to have the opportunity to filter out the causes of a crisis and work on them in the course of the further care process.
Key words : “Timeout” - crisis - crisis intervention - child and youth care
provision.

Object languages: German

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Oberösterreich; Kind; Jugend; Krisenintervention

Permanent Identifier