Title (deu): Cyborgism

Author: Jungwirth, N. (Nikolaus)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Digitale Medientechnologien, Masterarbeit, 2015

Description (deu): Mit besonderem Fokus auf Prothetik, untersucht vorliegende Arbeit die Beziehung des Menschen zu „seiner Technologie“. Dabei wird in einem historischen Bogen der technologische Wandel - von ersten kosmetischen Fußprothesen bis hin zu leistungssteigernden Hirnimplantaten - anhand entsprechender Literatur- und Internetrecherche aufgezeigt und vor dem Hintergrund entsprechender Arbeitshypothesen kritisch reflektiert: Moderne (Medien-)Technologie verschränkt sich sukzessive mit dem Körper, mit dessen Sinneswahrnehmung und damit letztlich auch dem menschlichen Geist. Fast jeder Mensch-Maschinen Beziehung wohnt aber auch eine ambivalente, technologisch gestützte Steigerungs- bzw. Optimierungslogik inne. Der nach Gewinnmaximierung strebende Kapitalismus instrumentalisiert in diesem Zusammenhang jede geeignete Technologie, misst, kontrolliert und optimiert zu seinem eigenen Vorteil. Die individuelle (Über-)Kompensation eines körperlichen Mangels führt schließlich im Cyborg zu neuartigen organisch-synthetischen Konstrukten. Wird der biologische menschliche Körper, heute schon mit unterschiedlichster Technologie (Wearables) bestückt, früher oder später völlig obsolet? Die eigene Vergänglichkeit vor Augen, predigen Transhumanisten die Transzendenz des Geistes in die Maschine. Ist die Ganzkörperprothese nur abstrakte Zukunftsvision einer utopischen Science-Fiction oder potenzielles Vehikel, um geistige Immortalität zu erreichen? Vor dem Hintergrund der hier diskutierten Fragen wird schließlich als einfaches, begreifbares Praxisbeispiel eine Unterarmprothese mit einem Synthesizer der schwedischen Elektronikfirma „teenage engineering“ ausgestattet. Mit der „Soundprothese“ macht die Mensch-Maschine nun Musik.

Description (eng): This thesis focuses on prosthetics and elaborates the relationship between humans and technology along the trajectory of history. This historical progression has gone hand-in-hand with technological change, from early Egyptian cosmetic toe prosthetics to implanted “neuro-enhancers” today. A number of research examples are presented and critically discussed to substantiate the hypothesis that the near future will bring a cyborg-revolution. The miniaturization of modern (media-) technology increasingly enables its incorporation on-/into the human body to augment our senses. Body-hackers are already applying the DIY-principle: By merging humans with machines, a medical and therefore technological (over-)compensation for any deficiency could potentially lead to individually super-enabled bodies and brains. The logics of adaptation and optimization are present in every profit-oriented man-machine relation. This raises the question whether the organic body might someday become obsolete. Transhumanism proclaims the transcendence of the mind into the machine as the only solution. Is the full body prosthesis merely utopian science-fiction or - with the technological singularity in mind - a viable concept to ultimately reach some sort of coded immortality? For now, artificial intelligence remains a powerful human tool that has yet to evolve before someday becoming self aware. To practically illustrate these abstract ideas, an arm-prosthetic was individualized by integrating the synthesizer “po-12” by “teenage engineering”. Currently, this man-machine makes music.

Object languages: German

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Cyborg

Permanent Identifier