Title (eng): Mobile Interfaces and Concepts for Decentralized Distribution of Human Resources in Industry 4.0

Author: Gringl, L. (Lisa)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Digitale Medientechnologien, Master Thesis, 2015

Description (deu): Diese Arbeit beschäftigt sich mit mobilen Benutzeroberflächen und Konzepten für mobile Assistenten in der Industrie 4.0. Die vierte industrielle Revolution ist ein aktuelles Thema und wird von vielen ExperteInnen aus der Wirtschaft und Wissenschaft vorhergesagt [1]. In der Fabrik der Zukunft werden sich die Verantwortlichkeiten der MitarbeiterInnen verändern, sie werden aber weiterhin eine Schlüsselrolle spielen. Diese Arbeit konzentriert sich auf eine Bedarfsanalyse für mobile Applikationen im Industriebereich, sowie auf die Erstellung eines benutzerfreundlichen Konzepts und Designs, basierend auf einer Cloud-Applikation. Die Basis für die Arbeit bildet eine bestehende webbasierte Projekt- und Aufgabenmanagement-
Applikation namens Herculess. Es wird ein Konzept für eine spezielle Version von Herculess für die Industrie 4.0 erarbeitet: Herculess 4.0. Diese Version ermöglicht eine dezentrale Verteilung der Aufgaben und Schichten. Als Forschungsmethoden werden eine quantitative Umfrage sowie Experten-Interviews in Produktionsstätten durchgeführt, um die Anforderungen für das Konzept und das Design der Applikation herauszufinden. Basierend auf diesen, und im Zuge des zielgerichteten Designprozesses, werden Wireframes und ein detailliertes Design erstellt. Außerdem werden Design Patterns von Verbraucherapplikationen (Facebook, Gmail, etc.) verwendet, um die Anwendung einfacher zu gestalten. Anschließend wird ein funktionaler Prototyp als „Proof of Concept“ implementiert. Der Prototyp wird in einer Produktionsstätte mit ProjektleiterInnen und ProduktionsmitarbeiterInnen getestet. Diese Arbeit zeigt, dass die Smartphoneverbreitung in Produktionsstätten bereits hoch ist. 91,4% der UmfrageteilnehmerInnen besitzen bereits ein Smartphone und 71% sind der Meinung, dass Smartphones in der Zukunft eine größere Rolle spielen werden. Das zeigt, dass es bereits eine hohe Akzeptanz von Smartphones in Produktionsstätten gibt. Trotzdem gibt es Faktoren die beachtet werden müssen, wenn eine Applikation für die Industrie 4.0 entwickelt wird: Die ideale Anwendung wird in einem benutzerzentrierten Design Prozess erstellt, während bekannte Design Patterns vom Verbrauchermarkt übernommen werden. Die Anwendung muss intuitiv bedienbar sein, da der Großteil der Mitarbeiter in Produktionsstätten keine „Digital Natives“ sind. Des Weiteren ist die Applikation idealerweise eine „mobile-
first responsive“ Webapplikation, die einfach in bestehende Systeme integrierbar ist, die Produktionsstätte aber nicht dazu zwingt alle Funktionen zu verwenden. Die Arbeit zeigt, dass die Akzeptanz von komplexen mobilen Applikationen hoch ist, wenn die Applikation von den UserInnen als einfach benutzbar, einfach verständlich sowie effizient wahrgenommen wird.

Description (eng): This thesis deals with mobile interfaces and concepts for mobile assistants in Industry 4.0. The fourth revolution of the industry is a current topic and is forecasted by many experts from economy and science [1]. In the factory of the future the responsibilities of the humans will change, but they will still play a key role. This work focuses on a demand analysis for mobile applications in the manufacturing area, as well as creating a user-friendly, front-end concept and design based on an underlying cloud application. The basis was an existing project and task collaboration tool called Herculess. As part of this work a concept for a special version of this application, called Herculess 4.0, is created which
enables a decentralized task and shift distribution process. Methodically, a quantitative survey in the manufacturing area as well as expert interviews are applied to gather the conceptual and design requirements for such an application. Based on these requirements and with the goal-directed design process, wireframes and a detailed design are created. In addition to that, well-known design patterns from the consumer market can be applied to mobile manufacturing applications to make the usage as easy as possible. A functional prototype for the proof of concept is implemented. This prototype is tested in a manufacturing company with production workers and project managers. The work shows that the smartphone spread is already high in the manufacturing area. 91,4 % of the participants from the survey already possess a smartphone and 71 % think that smartphones will become more important in the future industry. It shows that there is already a high level of acceptance of mobile assistants in the current manufacturing area, although there are some factors that must be considered when creating a new application for Industry 4.0: The ideal application for the manufacturing area is created with a usercentered design approach while using known design patterns and metaphors from the consumer market, to be intuitively understandable for the employees, which are mostly no digital natives. Furthermore the application is ideally a mobile first, responsive web application which is capable of being integrated in existing systems, but does not force the company to use every available feature. Additionally the work shows that the acceptance of complex mobile applications in the manufacturing area is high if the application is perceived as easy to use, easy to understand as well as efficient.

Object languages: English

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Benutzeroberfläche; Industrie 4.0

Permanent Identifier