Title (deu): Erfolgsfaktoren für den Rollwagen- bzw. Rollbockbetrieb im Güterverkehr

Author: Ringseisen, P. (Philipp)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Eisenbahn-Infrastrukturtechnik, Master Thesis, 2013

Description (deu): Der Güterverkehr mit Rollfahrzeugen stellt für Schmalspurbahnen eine Möglichkeit dar, Güterkunden einen vollwertigen Bahnanschluss ohne aufwändiges Umladen zwischen den Spurweiten anzubieten. Grundsätzlich gibt es mit Rollböcken und Rollwagen zwei unterschiedliche Systeme. Im direkten Vergleich schneiden moderne Rollböcke System VeVeY, die von der Firma Bombardier weiterhin am Markt verfügbar sind, aus technischen und wirtschaftlichen Gründen weitaus besser ab als Rollwagen. Lediglich bei geringen zulässigen Achslasten der zu befahrenden Strecken kann sechsachsigen Rollwagen aufgrund der besseren Lastverteilung auf mehr Achsen gegenüber Rollböcken der Vorzug gegeben werden. Für einen Güterverkehr mit Rollfahrzeugen sind in erster Linie folgende technische Rahmenbedingungen ausschlaggebend:
 Lichtraumprofil
 Achslasten
 Überhöhung
Eine Alternative zum Güterverkehr mit Rollfahrzeugen stellt das Dreischienengleis dar, bei dem auf zusätzliche Spezialfahrzeuge verzichtet werden kann. Dafür sind hier die Investitionskosten jedoch wesentlich höher als bei Einführung eines Güterverkehrs mit Rollfahrzeugen. Zudem besteht die Gefahr, dass lukrative Verkehre an konkurrierende EVU fallen könnten, wenn eine Schmalspurbahn nach einem Umbau auf Dreischienengleis rechtlich plötzlich als vernetzte Eisenbahn gilt. Aus wirtschaftlicher Sicht kann sich die Investition in einen Güterverkehr mit Rollfahrzeugen durchaus auszahlen. Voraussetzung ist ein ausreichend hohes Güteraufkommen, das auch auf längere Sicht gesichert ist. Aufgrund der Benachteiligung der Eisenbahn gegenüber dem Straßengüterverkehr und dem Rückzug der ÖBB als größtem Eisenbahnunternehmen Österreichs aus der Fläche, gestaltet sich die Durchführung eines wirtschaftlichen Güterverkehrs auf Nebenbahnen derzeit allgemein schwierig. Dies zeigt sich in der ungewissen Zukunft des Güterverkehrs auf den vorgestellten Bahnen. Durch geeignete verkehrspolitische Maßnahmen und die Gewinnung von neuen Verkehren, könnte die Wirtschaftlichkeit von Güterverkehr auf Nebenbahnen und damit auch dem Güterverkehr mit Rollfahrzeugen auf Schmalspurbahnen jedoch stark erhöht werden. Damit wären auch die eigentlich politisch erwünschten Verlagerungseffekte von der Straße auf die Schiene erreichbar. Auch in Österreich ist es auf einigen der planmäßig betriebenen Schmalspurbahnen durchaus möglich, einen Güterverkehr mit Rollfahrzeugen zu realisieren. Ob die Wirtschaftlichkeit gegeben ist, muss für jeden Fall getrennt untersucht werden und ist in hohem Maß von den politischen Rahmenbedingungen abhängig.

Description (eng): By using transporters for normal gauge vehicles, narrow gauge railways can offer their customers a fully-fledged freight-connection to the international railway network without having to move the payload between the different gauges. Basically there are two different systems for transporting normal gauge vehicles on narrow gauge – wagon transporter cars or wagon transporter bogies. If compared directly, the modern wagon transporter bogies system VeVeY have many technical and economical advantages over wagon transporter cars. Only on railway lines with minor load per axle, wagon transporter cars with six axles have a better performance due to better load distribution onto more wheels. For the incorporation of a freight service using transporters for normal gauge vehicles, the following technical issues must be addressed:
 Loading gauge
 Axle load
 Curve banking
An alternative for the usage of transporters for normal gauge vehicles can be a multi-gauge-track using a third rail. Thus, no special transporting vehicles are needed. On the other hand, investment costs are in most cases much higher compared to using transporter vehicles. Furthermore, due to Austrian railway laws, converting a narrow gauge railway using multi-gauge-track automatically opens the line for other railway carriers thus generating danger of losing profitable freight traffic to competitors. From an economical point of view, investing in transporters for normal gauge vehicles can in fact be profitable. A requirement for financial success is a sustainable amount of freight traffic over a long period of time. Nevertheless, due to the fact that the railways are handicapped compared to road freight traffic, the economic situation of freight traffic on branch lines is critical. The withdrawal of the Austrian Federal Railways ÖBB from remote areas ads to the difficult situation. By employing suitable political measures, the critical situation for branch lines can be improved. Thus, freight traffic on narrow gauge railways using transporters for normal gauge vehicles could be more profitable than today. That way, it is possible to improve the railways modal split in freight traffic which is an often-quoted political target. In Austria, some of the remaining narrow gauge railways would be suitable for the introduction of freight traffic using transporters for normal gauge vehicles. However, the economic feasibility has to be reviewed for every case individually. Especially the political conditions can be a huge obstacle for making freight traffic on branchlines (not only narrow-gauge lines) cost-effective.

Object languages: German

Date: 2013

Rights: © All rights reserved

Classification: Güterverkehr; Erfolgsfaktor; Rollbock

Permanent Identifier