Title (deu): Spatial Audio und die Dritte Dimension

Author: Sturm, S. (Sabrina)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Digitale Medientechnologien, Master Thesis, 2012

Description (deu): Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Thema der räumlichen Wiedergabe, auch „Spatial Audio“ genannt, und soll aufzeigen, was für eine gute räumliche Wiedergabe an technischem Equipment und technischem Know-How notwendig ist.
Doch nicht nur die Technik spielt eine große Rolle für die räumliche Wiedergabe. Auch das menschliche Gehör nimmt Einfluss darauf. Genauso sind physikalische Grundlagen zu erläu-tern, sowie die Physiologie des Gehörs und die Raumakustik.
Die ersten Kapitel sollen verdeutlichen, wie sich Schall ausbreitet, was der Begriff Schall eigent-lich aussagt, und wie sich Schallwellen in einem Raum sowie auf freiem Feld verhalten. Diese und noch einige physikalische Begriffe sollen das Bild über den Schall und die Wirkung auf den Menschen verdeutlichen.
Wie der Mensch Schall wahrnimmt, soll die Physiologie des Gehörs verdeutlichen. Jeder Mensch nimmt Schall anders wahr, was auch teilweise am Aufbau des Gehörorgans liegt.
Diese Arbeit soll allerdings auch den Einfluss der Raumakustik auf den Raumklang beschrei-ben. Es soll gezeigt werden, was man tun kann um den Klang eines Raumes zu beeinflussen, um möglichst optimale Rahmenbedingungen zu schaffen. Zusätzlich soll gezeigt werden, dass Raumklang und die dazugehörige Wahrnehmung des Klanges subjektiv sind. Man sagt, dass Geschmäcker verschieden sind. Das ist auch bei der Wahrnehmung von Klang der Fall. Man-che Menschen finden den Klang einer Violine bezaubernd; andere Menschen wiederum können deren Klang nichts abgewinnen.
Der größte Teil dieser Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Mehrkanalton. Auch hier soll zu-nächst die wichtigste Theorie erläutert werden, die zum grundsätzlichen Verständnis beitragen soll.
Zusätzlich wird die Entwicklung des Mehrkanaltons dokumentiert. Hier wird gezeigt, was in rela-tiv kurzer Zeit durch technische Innovationen geleistet wurde. Es gibt eine Vielzahl an Verfah-ren, Anordnungen und Richtlinien, die den Mehrkanalton erheblich beeinflussen.
Im Kapitel 5 „Wiedergabeanforderungen“ wird das gängigste Format im Mehrkanalton beschrie-ben. Die Wiedergabe mit 6 Kanälen im 5.1-Format hat bereits Einzug in die privaten vier Wände gehalten und ist kaum mehr aus unserem Alltag wegzudenken.
Auf diesem Format basierend, wurde 2006 das Format Auro-3D von Wilfried van Baelen entwi-ckelt. Wie der Name Auro-3D schon sagt, begibt man sich hier auf neue Ebenen. Während das 5.1-Format bislang in 2D vertreten war kommt nun ein 3D-Format, das ebenfalls Einzug in die Wohnzimmer halten soll.
Im praktischen Teil dieser Arbeit werden diese Verfahren mit einander verglichen. Dazu wird ein Aufnahmeverfahren entwickelt, das eine 3D-Abbildung ermöglicht und mit dem 5.1-Format ver-gleichbar ist. Zu Vergleichszwecken erfolgt in beiden Formaten die Aufnahme einer Orgel.
Im Rahmen einer Vergleichsstudie werden die beiden Aufnahmen einer Testgruppe vorgeführt und diese wird anschließend befragt, welche sie bevorzugt bzw. ob sie eine 3D-Abbildung als sinnvoll erachtet.
Abschließend werden dann die Ergebnisse dieser Studie ausgewertet und dokumentiert.

Description (eng): This diploma thesis deals with spatial audio and intends to show which technical equipment and know-how is necessary for a good spatial reproduction. However, not only the technology plays an important role for spatial audio. The human hearing has also an impact on it. Physical basics have to be explained, as well as the physiology of the hearing and room acoustics.
The first chapters aim at explaining how sound spreads, what sound actually means, and how sound waves behave in the room as well as on free field. These and some other physical terms intend to illustrate sound and its effect humans.
The physiology of human hearing shall explain how we are perceiving sounds. Every person perceives sound differently what is to some extent by the construction of the hearing organ.
However, this work intends also to describe the influence of room acoustics on spatial acous-tics. It shall be shown what one can do to influence the sound and how to create optimum basic conditions. In addition, it will be demonstrated that spatial acoustics and the matching percep-tion of the sound are subjective. Accordingly, tastes are different. Some people like the sound of a violin others in turn don’t.
The main part of this thesis is dealing with the multi-channel sound. First of all the most impor-tant theoretical aspects have to be described in order to contribute to the fundamental under-standing.
Additionally the development of the multi-channel sound is documented. Here is shown what has been achieved in quite a short time due to technical innovations. There is a huge number of procedures and directives which influencing the multi-channel sound substantially.
In chapter five reproduction standards the most current format is described. The reproduction with 6 channels, known as the 5.1-format, has already entered private homes and can hardly be imagined as not existing in our everyday life.
Based on this format in 2006 the format Auro-3D was developed by Wilfried van Baelen. As the name tells, we are reaching here new levels. While the 5.1-format was represented so far in 2D now a 3D-format is coming up which should also enter the sitting rooms.
In the practical part of this work, these formats are compared with each other. For that purpose a recording technique will be developed which makes a reproduction 3D possible. In order to be able to produce a comparison the recording of an organ is carried out in both formats.
In a comparative study the two formats are presented to a group of test persons who are que-ried afterwards which one they prefer or whether they judge a 3D reproduction as making sense at all.
Finally the results of this study are analyzed and documented.

Object languages: German

Date: 2012

Rights: © All rights reserved

Classification: Raumakustik; Audiotechnik

Permanent Identifier