Title (deu): Wirkung der Filmmontage

Author: Hochhauser, P. (Peter)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Digitale Medientechnologien, Master Thesis, 2012

Description (deu): Die Filmmontage bezeichnet die Verbindung von bewegten Bildern mit der daraus folgenden Wirkung durch den Schnitt. Werden zwei Einstellungen aneinander gefügt, stellt das Publikum automatisch Relationen her und verarbeitet unterbewusst die Informationen, die der Schnitt vorbereitet. Die Filmmontage hat sich seit den ersten Filmen von George Méliès rasch entwickelt. Zwischen 1900 und 1930 haben sich die bedeutendsten Filmemacher jener Zeit intensiv mit der Montage auseinandergesetzt. Es haben sich verschiedene Montagetheorien abgeleitet, die teilweise aufeinander aufbauen. Folgende Theorien haben sich, im Laufe der Zeit, als die wichtigsten herausgestellt:
• Das Continuity-Prinzip und Classical Editing (mit Vertretern wie Edwin S.
Porter und D. W. Griffith)
• Die formalistische Montage im Russland der 20er Jahre (Kuleschow,
Pudovkin, Eisenstein)
• Die Tradition des Realismus (Bazin, Ruttmann, die italienischen Neorealisten)
• Die Nouvelle Vague in Frankreich um 1960
Jede Generation von Filmemachern hat ihre eigenen Gedanken zur Montage beschrieben und in ihren Filmen festgehalten. Vor allem der Amerikaner D. W. Griffith und die russischen Montagekünstler um Sergej Eisenstein haben bis heute großen Einfluss auf die Filmmontage. Besonders Eisenstein war die Beziehung von Montage und deren Wirkung auf das Publikum ein großes Anliegen. Seine Schriften zum Thema Film beinhalten sehr spezifische Angaben zur Montage und deren möglicher Macht zur Beeinflussung der Zuschauer. Diese Möglichkeit zur Manipulation missfällt vielen Filmemachern, die Eisenstein und seine Kollegen deshalb kritisieren. Die Realisten sehen die Welt eher als Rohmaterial an, das nicht aus ihrem Kontext gerissen und falsch dargestellt werden soll. Im aktuellen Kino lassen sich die verschiedensten Montagetheorien in ihren Ansätzen entdecken. Neben dem Kontinuitätsprinzip, das in beinahe jedem Film die Handlung trägt, sind sowohl formalistische Theorien als auch realistische Grundsätze vorhanden. Die Filmmontage hat sich über Jahrzehnte hinweg angepasst, und die Gesamtheit der diversen Interpretationen ist im modernen Film zu sehen.

Description (eng): Movie montage describes the linking between moving images and the resulting effects through editing. Assembling two shots are leading the viewers automatically to connect them. They subconciously process the informations which are provided by the editing. The montage developed fast since the first films of George Méliès. The outstanding movie makers between 1900 and 1930 worked on the Montage and their values intensely. So different theories, which build up on each other in parts, were enforced. The following are supposed to be the most important ones until now:
• Continuity und Classical Editing (with important representatives like Edwin S.
Porter and D. W. Griffith)
• The formalistic montage in Russia in the 1920s (Kuleschow, Pudovkin,
Eisenstein)
• The realistic traditions (Bazin, Ruttmann, the italian neorealism)
• The Nouvelle Vague in the french 1960s
Every generation of filmmakers wrote about their thoughts of the film montage and they expressed them through their movies. Especially the american D. W. Griffith and the russian montage artists around Eisenstein have a huge impact to films until now. Eisenstein described the relationship between the montage and the effects on the viewers in his writings very well. An important part of his scripts handles with the possibilities of the montage and their power to manipulate the audience. This influence displeased many of the other movie makers and therefore they critisized Eisenstein and his collegues. The realists saw the world as raw material that should not be ripped out of its context and shown in a false way. Different montage theories can be seen in their approaches in the actual cinema. Next to the continuity concept, which is part in almost every story, there are also formalistic theories and realistic principles recognizable. The movie montage adaped itself over the years and the multiple interpretations as a whole are watchable in modern films.

Object languages: German

Date: 2012

Rights: © All rights reserved

Classification: Montage ; Film; Kino; Wirkung

Permanent Identifier