Title (deu): Kriminelle Sklav/innen

Author: Waser, R. (Raphaela)
Zörnpfenning, T. (Theresa)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2016

Description (deu): Die vorliegende Masterarbeit hat die soziale Konstruktion der Opfer und Täter/innen im Kontext Kinderhandel zum Forschungsgegenstand. Dabei stehen, neben einer terminologischen Analyse, die Skizzierung der vielschichtigen Opfer - Täter/innen Phänomene und deren Beziehungsdynamiken im Fokus der Forschung. Anhand einer Literaturanalyse wurde erhoben, inwiefern sich die widersprüchlichen Rollenbilder der potenziellen Betroffenen gestalten. Zudem fungieren die Erkenntnisse aus dem behördlichen Datenmaterial einerseits und dem Expertinneninterview andererseits, als Basis für die Schaffung einer Reflexionsgrundlage sozialarbeiterischen Handelns im Umgang mit Betroffenen von Kinderhandel. Nachfolgende Ergebnisse konnten ermittelt werden. Hinsichtlich der Beziehungsstrukturen zwischen Opfer und Täter/innen werden Abhängigkeitsverhältnisse, oftmals innerhalb des Familienverbandes, bewusst initiiert. Infolge komplexer Beziehungsgeflechte (gemeinsame Lebensführung, Täter/innen als einzige Bezugspersonen, etc.) kommt es zur Aufrechterhaltung der Ausbeutungssituation. In Bezug auf die Transformation vom Opfer- zum Täter/innenstatus beruht die Entstehung von Delinquenz auf einem Lernprozess während der Sozialisation. Zudem führt der Hierarchieaufstieg (ehemaliger) Opfer
nicht nur zur Übernahme delinquenter Parts im Kinderhandelsprozess, sondern auch zu einem selbstreproduzierenden Mechanismus des Systems. Betreffend die ambivalente Rollenzuschreibung der Akteur/innen zeigt sich, dass die Fremdwahrnehmung als Opfer oder Täter/innen, von der Funktion der Außenstehenden abhängig ist. Häufig herrschen stereotype Rollenzuschreibungen vor, wodurch die Betroffenen entweder kriminalisiert oder viktimisiert werden. Währenddessen stimmt die Selbstwahrnehmung der Minderjährigen meist mit keiner der Begriffe überein. Aus sozialarbeiterischer Sicht bedarf es, zum Zeitpunkt der Forschung, erhöhter professionsbezogener Sensibilisierung, dem Ausbau (inter-)nationaler Vernetzung relevanter Kooperationspartner/innen, sowie der Stärkung von Kinderrechten und deren Partizipation im Alltag.

Description (eng): This master thesis deals with the social construction of victims and perpetrators in the context of child trafficking. The aim of this research is, besides a terminological analysis, to illustrate the complex phenomena of victims and perpetrators, as well as their relationship dynamics. Based on a literature analysis was examined, to what extent the contradictory roles of persons concerned construct themselves. In addition, the findings of the official data material on the one hand and the guideline-based interview with an expert on the other hand, act as impulse for creating a fundament for reflecting social work practice with victims of child trafficking. Subsequent results could be determined. Regarding the relationship
structures between victims and perpetrators, dependencies are being deliberately initiated, often within the family unit. Complex networks of relationships (shared lifestyle, offender as sole attachment figure, etc.) lead to maintenance of the exploitative situation. Relating to the transformation from victims to perpetrators, the emergence of delinquency relies on a learning process during the socialization. Moreover leads the hierarchical rise of (former) victims not only to taking charge of delinquent parts in the child trafficking process, but also to a self-reproducing mechanism of the system. Concerning the ambivalent role ascription of the actors, it becomes apparent, that the awareness of others depends on the outstanding person´s function. Frequently stereotypical role ascriptions prevail, which is why the minors are getting either criminalized or victimized. Meanwhile, the selfperception of minors does not match any of the terms, in most of the cases. From social work perspective is, at the time of research, an increased profession related sensitization, an expansion of (inter-) national networks of relevant partners, and the strengthening of children's rights and their participation in everyday life, needed.

Object languages: German

Date: 2016

Rights: © All rights reserved

Classification: Kinderhandel; Opfer; Täter

Permanent Identifier