Title (deu): Ebergassing is so, wie Ebergassing is

Author: Göttl, N. (Nicole)
Kerzendorfer, S. (Simone)
Lorenz, M. (Marion)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2016

Description (deu): Die vorliegende Forschungsarbeit widmet sich den Alltagswelten Jugendlicher im ländlich peripheren Raum. Mithilfe eines ethnomethodologischen Zugangs wurden in der niederösterreichischen Gemeinde Ebergassing Daten mittels teilnehmenden Beobachtungen und Feldbegehungen, Gruppendiskussionen, leitfadengestützten Einzelinterviews sowie Aufsätzen erhoben. Diese wurden entlang der Konversationsanalyse ausgewertet, bereits im Feld existierendes Material wurde einer Sekundäranalyse unterzogen.
Ausgehend von einer für empirische Forschung anschlussfähigen Definition von Gemeinde und einem relationalen Raumbegriff, fokussiert die Studie drei Schwerpunktthemen:
Jugendliche nannten in den Erhebungen eine Vielzahl an Aufenthaltsorten, weshalb der Frage nachgegangen wurde, wie sie ihre Aneignungsprozesse gestalten. Dabei zeigte sich, dass sich die Praxis der Aneignung von Mädchen und Burschen unterscheidet, generell jedoch von sozialer Kontrolle beeinflusst wird.
Die Analyse der Praxen von Gruppenbildungen Jugendlicher und der vorherrschenden Sprachbildern rund um den Begriff „Gruppe“ machte deutlich, dass Jugendliche nach
explizierbaren und vor allem moralischen Parametern über das Dabei-Sein in, das Gründen von sowie den Ausschluss aus Gruppen (ver)handeln.
Schließlich standen Handlungsaufforderungen für Jugendliche im (halb-)öffentlichen Raum und deren Strategien im Umgang mit selbigen im Fokus. Ersichtlich wurde, dass jedes soziale Handeln aus der entsprechenden Statusposition erfolgt und immer entlang der vorherrschenden Normen und Regeln entwickelt wird.
Die vorliegende Studie soll Anregungen für eine raumsensible Auseinandersetzung der Sozialen Arbeit mit Jugend und Jugendthemen geben. Deutlich werden soll, wie sozialraumorientierte Forschung zu neuen Erkenntnissen über soziale Ungleichheit, soziale Schließungen und sozialen Ausschluss beitragen kann. Auch zeigt die gegenständliche Arbeit wie sozialer und physischer Raum kategorial verschränkt vorliegen, was sich in der empirischen Auseinandersetzung bspw. im Trend der Verräumlichung sozialer Situationen zeigte.

Description (eng): „Ebergassing is so, wie Ebergassing is“
An analysis focusing on the everyday life of adolescents in a rural municipality
This study aims to examine the everyday life of adolescents particularly focusing on rural areas. The data collection in the rural community Ebergassing was conducted by means of participatory observations and field surveys, group discussions, structured interviews as well as essays applying an ethno-methodological approach. After concluding the data collection, accumulated data was evaluated according to the conversation analysis. In addition, this examination was accompanied by a secondary analysis of prevailing data.
Based on a definition of community and social space which is compatible to further empirical research the study particularly focusses on the following three areas:
During the different surveys adolescents stated several different whereabouts. Therefore, a further investigation of their acquisition processes was conducted. The findings from this analysis illustrate that there are major differences between male and female teenagers, but overall it is significantly influenced by social control.
A deeper analysis regarding the group formation of adolescents and the prevailing linguistic picture of the term „group“ suggests that the persons involved mainly decide based on moral parameters whether a new group should be created, as well as whether a person should be member of a group or not.
Eventually, the study focusses on the requirements of coping in (semi-)public areas and the strategies of handling these calls. The results illustrate that social behavior is mainly driven by the position of power and status of the respective person and evolves mostly along prevailing standards and rules.
This study aims to encourage the space-sensitive analysis of social work with adolescents and respective subjects of interest. Furthermore, it intends to highlight how social-space oriented analysis can contribute to new findings regarding social inequality, social closures and social suspension. Finally, the empirical analysis, particularly the trend of spatialization, illustrates how interdigitated social and physical spaces are.

Object languages: German

Date: 2016

Rights: © All rights reserved

Classification: Ebergassing; Pfadfinder; Sozialraum

Permanent Identifier