Title (deu): Rückführung und Reintegration von potentiellen Opfern von Kinderhandel am Beispiel Österreich - Bulgarien

Author: Mayr, E. (Elisabeth)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2016

Description (deu): In dieser Arbeit wird anhand einer Dokumentenanalyse und ExpertInneninterviews der zentralen Fragestellung nachgegangen, wie sich der Prozess der Rückführung und Reintegration von potentiellen Opfern von Kinderhandel gestaltet, die in Österreich aufgegriffen und nach Bulgarien zurückgeführt werden. Der Schwerpunkt liegt neben der Prozessbeschreibung auf der Funktions- und Aufgabenbeschreibung der involvierten Organisationen. Ein spezieller Fokus wird auf auf sensible Phasen im Hinblick auf das Wohl des Kindes und auf kritische Schnittstellen gelegt. Der Prozess beginnt mit der Aufnahme in die Drehscheibe, einer sozialpädagogischen Einrichtung der Stadt Wien. Unter Beteiligung der bulgarischen Botschaft wird die Rückführung des Kindes vorbereitet und unmittelbar Kontakt zu den relevanten Behörden in Bulgarien aufgenommen, um eine Risikobewertung zu veranlassen. Nach der begleiteten Rückkehr ins Herkunftsland werden die Kinder in der Regel in Krisenzentren untergebracht. Bis zu sechs Monaten wird in diesen Einrichtungen Unterstützung angeboten, bevor die Reintegration in die Familien oder alternativen Unterbringungseinrichtungen erfolgt. Als sensible Phasen wurden (1) die Zeit unmittelbar nach der Aufnahme in die Drehscheibe, (2) der Aufenthalt in den „geschlossenen“ Krisenzentren in Bulgarien und (3) die Reintegration in die Familie bzw. die Gesellschaft identifiziert. Kritische Schnittstellen liegen im längerfristigen Monitoring der Fälle und vor allem in der Zusammenarbeit zwischen ProfessionistInnen und den Familien.

Description (eng): The present thesis examines the nature of the process of repatriation and reintegration of potential victims of child trafficking apprehended in Austria and returned to Bulgaria by means of document analysis and expert interviews. The main focus of the study is on presenting a detailed description of the processes well as outlining the responsibilities and functions of the organisations involved. Special emphasis is furthermore given to sensitive phases with regard to the
wellbeing of the children concerned and the critical interfaces between the areas of activity. The process of repatriation begins with the admission to the “Drehscheibe”, a socio-pedagogical institution of the city of Vienna. Closely working together with the Bulgarian embassy in Austria, the child’s repatriation is prepared and contact to the relevant authorities in Bulgaria is immediately established to arrange a formal risk assessment. After the escorted return and handover in Bulgaria, the children are usually placed in crisis centres. For a period of up to six months, the children receive support in the aforementioned centres, before being reintegrated into their families or other alternative housing facilities. Several sensitive phases could be identified in the process: firstly, the initial period immediately after the admission to the “Drehscheibe”, secondly, the children’s stay in the closed crisis centres in Bulgaria and finally, the reintegration into the family or the community.Critical interfaces lie in the longterm monitoring of each case and the cooperation between social workers and the families.

Object languages: German

Date: 2016

Rights: © All rights reserved

Classification: Kinderhandel; Österreich; Bulgarien

Permanent Identifier