Title (deu): Soziale Inklusion und Exklusion

Author: Oeltze, B. (Bianca)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2016

Description (deu): Die Forschungsarbeit beantwortet die Frage, wie sich Prozesse sozialer Inklusion und Exklusion im menschlichen Zusammenleben vollziehen. Dabei wird durch ein induktives Vorgehen versucht, allgemein gültige Aussagen zu treffen. Im Zentrum der qualitativen Untersuchung steht eine Gemeinschaft von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich selbst als Kollektiv bezeichnet. Eine adaptierte Form der Netzwerkanalyse nach Pantucek (2012) als auch das „ero-epische Gespräch“ und die „unstrukturierte teilnehmende Beobachtung“ nach Girtler (2001) sind zentrale Methoden des Forschungsdesigns. Zusätzlich verbindet die Masterthesis die Netzwerkanalyse mit Bourdieus Feldtheorie und beschreibt in Folge dessen Inklusions- bzw. Exklusionsprozesse immer im Hinblick auf vertikale Positionierung der Akteure im sozialen Feld. In der Masterthesis wird deutlich, dass Netzwerkzugang durch bereits bestehende Beziehungen und die eigene Leistungsfähigkeit erleichtert wird. Dem „Geheimnis“ nach Simmel kommt ebenso eine besondere Bedeutung im Prozess der Vergemeinschaftung zu, wie verschiedenen Mechanismen sozialer Kontrolle, die als ein zentrales Merkmal dichter, geschlossener Netzwerke beschrieben werden können. Die „Mitgliedschaft“ in einem Netzwerk ist zeitlich überdauernd, die einzelnen Individuen leisten ebenso einen Beitrag zum Fortbestand des Netzwerks, wie auch zur Reproduktion sozialer Ungleichheit. Abgrenzung und das Hervorstreichen eigener Qualitäten stehen in engem Zusammenhang mit der Bildung kollektiver Identität. Anhand der Daten wird deutlich, dass sich Kapital im Feld exponentiell vermehrt und verringert und Exklusion aus einem bestimmten Netzwerk, so zum sozialen Tod einer Person führen kann.

Description (eng): Social Inclusion and Exclusion.
A contribution on Basic Research.

The research answeres the question of how processes of social inclusion and
exclusion in human society are working. In it´s inductive approach the masterthesis tries to make general statements. In the center of the qualitative study stands a community of adolescents and young adults, who refer themselves as a collective. An adapted form of social network analysis originally described by Pantucek (2012), the "ero-epic conversation" and "unstructured participant observation" by Girtler (2001) are key methods of research design. In addition, the masterthesis connects the social network analysis with Bourdieu's field theory. In consequence processes of inclusion or exclusion are always described referring the vertical positioning of persons in a social field. In the masterthesis is shown that network access is relieved through existing relationships and the own capacity. The "secret" to Simmel is also of particular importance in the process of „communitisation“, as various mechanisms of social control, which can be described as a central feature of dense, closed networks. The "membership" in a network is time outlasting and the individual afford is a contribution to the continued existence of the network as well, as for the reproduction of social inequality. Demarcation and the apparent stress on own qualities are closely related to the formation of collective identity. From the data it is clear that capital in the field is increasing and reducing exponentially, exclusion from a particular network therefore can lead to social death of a specific person.

Object languages: German

Date: 2016

Rights: © All rights reserved

Classification: Grundlagenforschung; Sozialarbeit

Permanent Identifier