Title (deu): Kinderhandel und National Referral Mechanism in Österreich

Author: Eberle, D. (Dominik)
Rettenmoser, K. (Katharina)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2016

Description (deu): Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den theoretischen und praktischen Handlungen, die zum Schutz von möglichen Opfern des Kinderhandels in Österreich umgesetzt werden. Anhand eines konstruierten Fallbeispiels wurden Mithilfe qualitativer Forschung die Handlungen von Berufsgruppen, die am Umgang beteiligt sein könnten, untersucht und anschließend mit dem Konzept „National Refferal Mechanisms“ der OSCE (2004) verglichen. Dieses Konzept dient als Rahmenwerk für die Zusammenarbeit im Bereich der Prävention, Versorgung und dem allgemeinen Umgang mit möglichen Opfern von Menschenhandel. Das Ziel ist es durch die Umsetzung des Konzepts den bestmöglichen Schutz von potentiellen Opfern, unter der Wahrung ihrer Menschenrechte, sicherzustellen und eine gemeinsame Kooperationsbasis der vielen AkteurInnen zu schaffen. Das Ergebnis der Forschungsarbeit zeigt, dass mögliche Opfer von Kinderhandel in Österreich durchaus Schutz erhalten, dies jedoch meist aufgrund des persönlichen Engagements und der guten Vernetzung von einigen wenigen Beteiligten und nicht aufgrund implementierter Strukturen geschieht.

Description (eng): Child trafficking and National Referral Mechanism in Austria
A study along a hypothetical example case

This paper is concerned with the theoretical and practical actions taken to protect potential victims of child trafficking in Austria.
Qualitative research methods were used to investiage the actions of professional groups working with these children based on a hypothetical example case and subsequently compared to the OSCE concept (2004) of “national referral mechanisms”.
This concept functions as a framework to ensure cooperation regarding prevention, care and support for potential victims of human trafficking. The purpose is, by the implementation of this concept, to provide a plan for best protection of potential victims while ensuring full respect for human rights and to find a common base for cooperation of the many parties involved. The findings of this paper show that potential victims of child trafficking are indeed protected in Austria, though not due to well-organized structures but because of personal dedication of few actors involved and a good network between them.

Object languages: German

Date: 2016

Rights: © All rights reserved

Classification: Österreich; Kinderhandel

Permanent Identifier