Title (deu): Soziale Arbeit zwischen Psycho-Boom und Professionalisierungstendenz

Author: Grigori, E. (Eva)
Zach, B. (Barbara)
Wahlhütter, L. (Laura)
Reidinger, V. (Veronika)

Description (deu): St. Pölten, Studiengang Soziale Arbeit, Masterarbeit, 2015

Description (deu): Die vorliegende Masterarbeit widmet sich einer empirischen, an der qualitativen Sozialforschung orientierten Spurensuche professionellen Handelns am Ausbildungsstandort St. Pölten seit den frühen 1990er Jahren bis heute. Dabei wird zunächst der Diskurs um Professionalisierung der Sozialen Arbeit im Allgemeinen nachgezeichnet, gefolgt von einer Ergebnisdarstellung dieser Spurensuche am Ausbildungsstandort im Besonderen. Die Masterarbeit hat sich in vier Teilarbeiten realisiert, die sich folgenden Themen widmen: Laura Wahlhütter beschäftigt sich am Beispiel der Lebensweltorientierung mit dem Umgang und der Vermittlung von Theorien und theoretischen Konzepten in der Lehre und Ausbildung an der Sozialakademie St. Pölten von 1990 bis 1995. Dabei scheint sich in der Lehre und Ausbildung ein standorttypischer Umgang mit Theorien abzuzeichnen, die identitätsstiftend wirken und auf ihre Praxisrelevanz verpflichtet werden, aber auch als Reaktion auf den Psycho-Boom gewertet werden können. Veronika Reidinger diskutiert anschließend am Beispiel der Gemeinwesenarbeit, welche Funktion sozialarbeiterische Fachbegriffe erfüllen können. Sie arbeitet einerseits heraus, dass sie in der (notwendigen) Unbestimmtheit eine Anschlussfähigkeit an unterschiedliche Handlungskontexte gewährleisten, andererseits auch in einer Praxis des „Doing Difference“ als Differenzmarker gesetzt werden. Eva Grigori rekonstruiert anhand studentischer Fallstudien unterschiedliche Funktionen von Fallkonstruktionen für die Soziale Arbeit (als Ausbildung, Identität, Profession und Disziplin). Es finden sich einerseits Zugangsweisen zum Fall, die sowohl mit fachlichen wie wissenschaftlichen Ansprüchen kollidieren. Andererseits unerwartete sowie ungenutzte Potentiale und zukunftsweisende Perspektiven.
Darauf folgend widmet sich die Arbeit von Barbara Zach der Vermittlung politischer Haltungen im aktuellen Masterlehrgang und untersucht standorttypische Zugänge zum Politischen und seiner Didaktik. Es zeigt sich ein Spannungsverhältnis zwischen systemtheoretisch inspirierten und institutionenzentrierten Zugängen zur Politik auf der einen Seite und dem Wunsch nach mehr Einmischung von Sozialarbeiter_innen in die Politik auf der anderen.

Description (eng): This master thesis was designed and based on empirical social research seeking signs of professionalization in education and teaching at the former 'Sozialakademie' and University of Applied Sciences at St. Pölten from 1990 to date. First, a general overview on the professionalization of Social Work in general will be outlined. In addition four individual parts in this master thesis will provide a look into site-specific results. Discussing the knowledge transfer of the theoretical concept “Lebensweltorientierung” at Sozialakademie St. Pölten from 1990 to 1995, Laura Wahlhuetter points to a “site-specific” handling of theories and theoretical concepts. Furthermore, these results suggest a reaction to the “Psycho-Boom” along with a practical orientation in education and teaching. Veronika Reidinger then addresses the function of terminology in Social Work by using the example of ‘Gemeinwesenarbeit’ (community work). The results show that given a certain (necessary) vagueness, terminology manages to be compatible with different action contexts on one hand, when apart from that it is also used as a distinctive mark within a practice of “Doing Difference”. Based on case studies Eva Grigori researches functions of case constructions for social work in education. Moreover as an instrument for the development of identity, profession and academic discipline. On the one hand the results reveal approaches that conflict with professional as well as scientific claims but furthermore there are unexpected and untapped capabilities and promising prospects. Finally Barbara Zach focuses on the transfer of political attitudes through the practice of teaching within the current Master’s curriculum by studying ‘sitespecific’ approaches to the politics and their didactics. The results show a tension between system theoretically oriented and institution-centered approaches towards politics on one side and the desire for more involvement of social workers in politics on the other.

Object languages: German

Date: 2015

Rights: © All rights reserved

Classification: Sozialarbeit; Professionalisierung; Ausbildung; Sankt Pölten; Geschichte 1990-2016

Permanent Identifier