Title (deu): Das digitale Kino und dessen derzeitiger Entwicklunggstand in Österreich

Author: Lipp, M. (Martin)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2006

Description (deu): Während des letzten Jahrhunderts haben sich Bewegtbildapplikationen in ihrer Art, Geschichten zu erzählen, sehr zum Besseren entwickelt. Das digitale Kino zum Beispiel – selten wird ein im technischen Bereich angesiedeltes Thema in diesem Ausmaß diskutiert – bezeichnet Techniken, Prozesse und Gerätschaften, welche das Akquirieren, Postproduzieren, Mastern, Distribuieren und Projizieren von Bewegtbildern auf einem sich vom 35mm-Film unterscheidenden digitalen Medium bewerkstelligen sollen. Die Bildqualität ist bei weitem nicht der einzige Vorteil den digitale Kinoserver- und Projektortechnologien mit sich bringen, da aufgrund des Speicherns von Film auf digitalen Medien, dieser besser gegen Piraterie geschützt werden kann. Es gibt zudem neue Technologien, wie die des digitalen Wasserzeichens, welche es den Vertreibern durch in den projizierten Film eingefügte Codes ermöglicht, mit Camcordern abgefilmte Kopien verlässlich zu den Kinos in denen sie aufgenommen wurden, zurückzuverfolgen. Ein anderer Bereich der durch neue digitale Technologien revolutioniert wurde, ist die Filmdistribution, welche es ermöglicht, digitale Filme via Satellit, Glasfasernetzwerk oder physischen Medien (DVDROM, Festplatten, etc.) zu distribuieren, statt die Filmbehälter physisch und dadurch weniger ökonomisch
transportieren zu müssen.
Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem letzten Forschungsstand von Arbeitsabläufen im digitalen
Kino, skizziert, wie sie verbessert werden könnten, und ermöglicht einen detaillierten Blick auf die
digitale Kinotechnologie, ihr Bedürfnis nach Sicherheit und Interoperabilität verwendeter Komponenten
und die ihr entgegengebrachte Akzeptanz.
Zudem wurden mit Hilfe eines mit Herrn Michael Redtenbacher, dem Head of Facility Managemant,
IT & Digital Cinema bei Constantin Film, durchgeführten Interviews der momentane Entwicklungsstand
digitaler Kinos in Österreich, die zur Anwendung kommende Technik, Finanzierungsmodelle
und mögliche Zukunftsszenarien aufgearbeitet.

Description (eng): In the past century, moving-image media have greatly expanded the way in which stories can be told.
Digital Cinema for example – there are few topics in the technical realm that are discussed to such a
great extent – refers to techniques, processes and equipment for acquiring, post-processing, mastering,
distributing, and exhibiting motion picture industry without film.
But picture quality is not the only advantage of digital cinema server and projector technology, because
when film is stored digitally, it can be encrypted in many ways and thereby protected from piracy.
There are also new technologies such as the digital watermarking technology which, by inserting codes
in the digitally projected motion picture, enables studios to reliably trace camcorder-pirated films back
to the theatres where they were recorded.
Another area which is revolutionized by digital technologies is the motion-picture distribution and
delivery system, which makes it possible to distribute digital movies via satellite, fiber optic networks
and physical media (DVD-Rom, single computer hard drives, etc.) instead of transporting film cans
physically, which is less economical.
This diploma thesis focuses on the current level of development as far as digital cinema processes are
concerned. It outlines how these processes can be improved and provides a detailed look at today’s
digital cinema technology, the need for security and interoperability of its components, and the
acceptance that is brought to it.
Besides the current state of digital cinema technology in Austria, the equipment used, financing models
and outlooks for the future are summarized on the basis of an interview with Michael Redtenbacher,
Head of Facility Management, IT& Digital Cinema at Constantin Film.

Object languages: German

Date: 2006

Rights: © All rights reserved

Classification: Österreich; Digitale Signalverarbeitung; Filmtheater; Film; Digitalisierung; DRM

Permanent Identifier