Title (deu): Netzwerk-Migration zu IPv6 am Beispiel Raiffeisen Informatik GmbH

Author: Hofmann, S. (Stefan)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg.Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2006

Description (deu): Das Schlagwort IPv6 ist nun schon seit geraumer Zeit präsent. Einige Leute meinen sogar, dass aufgrund von diversen „Übergangslösungen“ die IPv4 unterstützen, das neue Protokoll keine Daseinsberechtigung mehr hätte. Das Internetprotokoll in der Version 6 ist eine sinnvolle Weiterentwicklung der Vorgängerversion 4. Wesentliche Verbesserungen gab es im Bereich der Adressierungsmöglichkeiten, dem Entschlacken des Headers und der äußerst flexiblen Möglichkeit, optionale Header einzubinden. Dadurch ergeben sich völlig neue Perspektiven mobilen Netzwerkzugangs, gute Unterstützung verschiedener Dienstgüten im Netz (QoS) und nicht zuletzt integrierte Sicherheit bereits im Basisprotokoll (IPsec). Für die sich anbahnenden Möglichkeiten der Onlineaktivität, besonders im mobilen als auch im multimedialen Bereich, ist IPv6 bestens geeignet. Gerade für Echtzeit Transaktionen, E-Government, E-Business und ähnlichen Bereichen ist die Transparenz der Technologie verbunden mit sehr guter Sicherheit von höchster Wichtigkeit. Damit der Verbraucher aber nichts von einer Umstellung im Hintergrund mitbekommt, ist mit Bedacht eine weiche Migration durchzuführen, die es erlaubt, für einen gewissen Zeitraum beide Protokollfamilien parallel zu betreiben. Die vorliegende Diplomarbeit gibt in Kapitel 1 einen Einblick in die aktuellen Probleme, mit denen IPv4 seit einiger Zeit zu kämpfen hat. Es zeigt auch, sofern vorhanden, Lösungsansätze mit IPv4 auf. Außerdem wird die Motivation für den Einsatz von IPv6 erläutert, sowie politische Vorgaben aufgezählt, die in Österreich, auf europäischer Ebene und auch weltweit den Weg zum Einsatz des neuen Protokolls abstecken. Kapitel 2 gibt einen detaillierten Überblick über die Spezifikationen und aktuellen Entwicklungen von IPv6, während man in Kapitel 3 die verschiedenen möglichen Vorgangsweisen bei einer Migration kennen lernt. Im 4. Kapitel wird dann das aktuelle Netzwerk der Raiffeisen Informatik GmbH beschrieben und sich dem angestrebten Migrationsszenario, nämlich der Erreichbarkeit des ELBA Servers mittels IPv6, angenähert. Die exakte Vorgangsweise wird dann Schritt für Schritt erläutert und am Ende auch noch etwaige Auswirkungen auf die bestehende Infrastruktur untersucht. Das letzte Kapitel zieht dann ein Resümee und bewertet einerseits die Möglichkeiten des neuen Protokolls, andererseits das vorgeschlagene Szenario für den ISP Bereich der Raiffeisen Informatik GmbH.

Description (eng): as a keyword is now present for a fairly long time. Some people even mean, the new protocol would have no right to exist anymore, due to various temporary solutions with IPv4. Internet Protocol in its 6th version is a useful progression of its predecessor version 4. Essential improvements have been reached in addressing facilities, a slim header and the customizable opportunity to bind optional headers. This leads to completely new aspects of mobile network access, a good support of various service classes (QoS) in the net, and last but not least basic security (IPsec) integrated directly into the protocol. In questions of the forthcoming possibilities of online activity, particularly in aspects of mobility and multimedia, IPv6 is ideally suited! Especially for real-time transactions, egovernment, e-business and similar areas, transparency of the technology linked with highest security is of greatest importance. For the reason that the user doesn’t get a clue of the change-over in the background, a soft migration has to be accomplished cautiously. Both protocols have to exist simultaneously for an undetermined period of time. In chapter one, this diploma thesis gives an insight into the current problems, IPv4 has to deal with for some period of time now. It also shows solutions with IPv4, as far as they exist. In addition to that, the motivation for an IPv6 deployment is elucidated, plus government policies in Austria, on European scale and worldwide, which define the way to an IPv6 deployment, are shown. Chapter two provides detailed information about specifications and currently evolutions of IPv6, while chapter three deals with the possible procedures of a migration. In chapter four, the up to date network of the Raiffeisen Informatik GmbH is described and the aim, that is to say the accessibility of the ELBA service via IPv6, is converged. The exact migration scenario is then described step by step. In the end of the chapter, possible impacts on existing infrastructure are examined. The last chapter summarizes and evaluates the facilities of the new protocol on the one hand, on the other hand the proposed scenario for the ISP area of the Raiffeisen Informatik GmbH network.

Object languages: German

Date: 2006

Rights: © All rights reserved

Classification: IP 6; Netzwerkverwaltung; IP 4; Transportables Gerät; IPSec

Permanent Identifier