Title (deu): Eine Analyse der pragmatischen Axiome von Paul Watzlawick in Bezug auf Online-Kommunikation

Author: Schaufler, H. (Hannes)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Medienmanagement, Dipl.-Arb., 2007

Description (deu): Online-Anwendungen sind für viele Menschen bereits alltäglich geworden. Während E-Mails, auch im Berufsleben, immer mehr an Bedeutung gewinnen, erfreuen sich auch Chats, Online-Communities und Instant-Messenger in der privaten Kommunikation großer Beliebtheit. Obwohl Anwendungen wie Skype kostenlose Audio- und Videoübertragung über das Internet ermöglichen, dominieren die textbasierten Dienste noch immer die Online-Kommunikation. Durch die neue, unkomplizierte, Form der Kommunikation stellen die User auch neue Ansprüche an die Beziehungspflege. Der geringe Aufwand, eine Nachricht zu schicken, erhöht auch die Erwartung des Kommunikationspartners, schnell eine Antwort zu erhalten. Die User nehmen bei textbasierter Online-Kommunikation starke
Einschränkungen in Kauf. Nonverbale Kommunikation, wie Gestik, Mimik oder der Tonfall sind nicht verfügbar und können, bestenfalls, durch Analogien, wie Emoticons, ersetzt werden. Diese Problematik führt häufiger als in der Offline-Kommunikation zu Störungen des
Kommunikationsablaufes. Anhand der, von Paul Watzlawick, Janet H. Beavin und Don D. Jackson formulierten, pragmatischen kommunikationstheoretischen Axiome, soll diese Arbeit die Modalitäten der Online-Kommunikation analysieren. Das Datenmaterial für die Analyse wurde durch eine, im Rahmen der Arbeit durchgeführte, teilnehmende Beobachtung gewonnen.
Das Ziel ist eine Aufarbeitung der Unterschiede von Online- und Offline-Kommunikation. Zusätzlich werden die Störungen der Online-Kommunikation in unterschiedlichen Anwendungen anhand der Axiome aufgezeigt.

Description (eng): Online-applications have become an important part of our daily lives over the last few decades. Email-services continue to gain importance as a means of business communication; chat servies, online-communities and instant messenger services have become increasingly popular for the need of individuals. While applications like Skype provide free audio- and video-messaging over the internet, text-based services still dominate online communications. Due to these new and simple means of communication, users demand new ways of online-relationships: the low effort of sending a message increases the expectation of receiving and answer straight away. However, users of text-based communication services have to accept severe restrictions: features of nonverbal communication such as gestures, facial expressions or tone of speech are not available and can only be replaced by certain analogies such as emoticons. This leads to regular disruptions of communication; much more so, of
course, than in offline-communication. This thesis analyses the modalities of online-communication by means of the pragmatic axioms of communications theory formulated by Paul Watzlawick, Janet H. Beavin and Don D. Jackson. The data for the analysis was come by a participating observation during the course of writing the thesis. Its goal is showing the differences of online- and offlinecommunication. In addition, the disruptions of online-communication in various services are made clear in connection with the axioms.

Object languages: German

Date: 2007

Rights: © All rights reserved

Classification: Kommunikationswissenschaft; Internet

Permanent Identifier