Title (deu): Digital Matte Painting

Author: Wiesinger, J. (Jennifer)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2007

Description (deu): Der Fokus der folgenden Arbeit liegt auf den Möglichkeiten der Erstellung von digitalen Matte-Paintings. Matte-Paintings, in ihrer klassischen Form, sind gemalte Bilder, die in verschiedensten Varianten mit dem Filmmaterial verbunden werden. Sie sind als so genannte „unsichtbare Spezialeffekte“ bekannt, da ihr Einsatz kaum bemerkt wird und auch nicht bemerkt werden soll. Bis etwa in die 50er Jahre wurde diese Technik verschwiegen und Matte-Painter wurden im Nachspann eines Films mit Begriffen wie „art effects“ oder „special photographic effects“ gelistet. Die Technologie, die hinter Matte-Paintings steckt, entwickelt sich seit ihren Anfängen im frühen 20sten Jahrhundert stets weiter, während der künstlerische Aspekt dahinter zu einem essentiellen Teil der Filmindustrie wird.
Durch das digitale Zeitalter wurden viele Techniken revolutioniert, jedoch wurde der Einsatz von Matte-Paintings nie von „digital Environments“ abgelöst. Die Technologie wurde den modernen Möglichkeiten der Digitaltechnik angepasst und machte es somit möglich, Matte-Paintings umfangreicher einzusetzen. Wie ein digitales Matte-Painting erstellt werden kann, welche Tools und welches Können sowie Wissen erforderlich sind, um einen erfolgreichen Einsatz zu ermöglichen, wird in dieser Arbeit behandelt.
An Hand von Beispielen, darunter ein eigens für diese Arbeit erstelltes Bild, wird der Aufbau eines digitalen Matte-Paintings von der Konzeptzeichnung bis zum fertigen Bild erläutert. Weiterführend wird beschrieben, wie ein Matte-Painting 3-Dimensionalität erhalten kann, um es auch in Szenen mit umfangreicheren Kameraschwenks einsetzen zu können. Die Aufgaben eines Matte-Painters enden, so wie diese Arbeit, meist mit der Fertigstellung des Matte-Paintings, wobei je nach Projekt und interner Arbeitsstruktur noch visuelle Effekte eingebunden werden.

Description (eng): The focus of the following paper concentrates on the possibilities of the production of digital matte paintings. Classical matte paintings are painted pictures which are connected with the film material in different ways. They are known as so-called "invisible special effects", because their application is hardly noticed and also shouldn’t be noticed. This technology was kept secret until the 50ies and matte painter were credited as "art effects" or "special photographic effects". The technology which stands behind matte paintings develops since the beginnings in early 20th century, while the artistic aspect behind it becomes an essential part of the film industry.
Many technologies were revolutionised by the digital age, however, matte paintings weren’t replaced by digital environments. The technology was adapted to the modern possibilities of the digital age and made it therefore possible to use matte paintings more extensively. This paper contains a direction on how a digital matte painting can be created, which tools and which skills, as well as knowledge, are required to develop a painting in a modern digital way.
With the help of examples the construction of digital matte paintings is explained by the rough drawing up to the finished picture. Furthermore it is described how a matte painting can receive dimensionality to be able to use it in shots with extensive camera panning. The tasks of a matte painter ends, as well as this work, mostly with the completion of the matte paintings, but visual effects can be integrated depending on the project and the inner working structure.

Object languages: German

Date: 2007

Rights: © All rights reserved

Classification: 3D-Grafik-Software; Neue Medien

Permanent Identifier