Title (deu): "Schnitttechnik als Werkzeug der Dramaturgie"

Author: Kastner, A. (Alexander)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2005

Description (deu): Seit Thomas Alva Edison im Jahre 1889 den so genannten Kinetographen entwickelte, stieg das Interesse der Menschen und der Grad der technischen Entwicklung an den laufenden Bildern stetig an. Ebenso wie der technische Fortschritt wuchsen auch Theorien zur Verbildlichung verschiedenster Geschichten. Mit der Zeit entwickelten sich Verfahren und Denkensweise der Filmschaffenden die bis zum heutigen Tag Gültigkeit haben. Viele Regeln, wie das 180° Prinzip, sind heute fester Bestandteil der uns bekannten Hollywood Blockbuster und Fernsehproduktionen. Je nach Individualität der Geschichte und deren Erzählweise, bedarf es auch einer Menge an Kreativität und Know-how, die verschiedenen Techniken und Methoden anzuwenden. Von der kleinsten Einheit des Filmes, dem Bild, bis hin zur Theorie der Montage bedarf es einem Maß an Ordnung und Chaos um ein Ganzes zu schaffen. Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den theoretischen Grundgedanken des Filmschnittes, bezieht sich aber bewusst als praktisches Beispiel auf eine Fernsehproduktion im Deutschen Fernsehen. Bei den Kronehit Charts finden viele der angesprochenen Eigenschaften des Filmes, Anwendung. Dazu muss man auch die Strukturierung und die allgemeine Umgebung der Sendung kennen und verstehen. Einige Verfahren sind insbesondere nur für Fernsehproduktionen gedacht und sollen sich von Filmproduktionen bewusst in ihrer Qualität und Herstellung unterscheiden. In Zukunft nähert sich das Berufsbild des Filmcutters an das des Fernsehcutters an. Mit ein Grund sind die technischen Entwicklungen wie HDTV und die stetige Weiterentwicklung verschiedenster Schnittprogramme. Das Wissen und Talent des Geschichtenerzählens und seiner Werkzeuge jedoch, wird immer bestand haben.

Description (eng): Thomas Alva Edison’s introduction of the so called kinetograph in 1889 caused an increasing interest in moving pictures and moreover raised the standards of technical developments. Theories of picturisation of various stories emerged jointly with the technical progress. Over the years different procedures and mindsets of film technicians arose by degrees, and they still have the same status down to the present day. Various rules, like the 180° principle are part and parcel of today’s famous Hollywood blockbusters and television productions.The individuality of the story and its narrative form is subject to a great deal of creativity and specialized knowledge of using the different types of techniques and methods.
Ranging from the picture, the smallest unit of a film to montage theories the right proportion of chaos and order is the main element for a creating a single entity. This diploma thesis deals with the theoretical keynote of film-cutting, but it is consciously referring to a German television production, as a practical illustration. Many of the mentioned film characteristics can be applied to the ‘Kronehit Charts’. For a better understanding you will have to know about the structure and the general environment of this broadcast. Some operations are particularly destined for television productions and shall consciously be distinguishable from movie productions in quality and usage. Looking ahead, the occupational image of a film cutter will gradually converge with the one of the television cutter. The main reasons for this development are probably various technical inventions, such as HDTV and the continuing enhancements of different cutting programmes. However the expertise and talent of the taleteller and his tools will always endure!

Object languages: German

Date: 2005

Rights: © All rights reserved

Classification: Cutten; Dramaturgie; Filmtechnik

Permanent Identifier