Title (deu): Virtuelle Produktpräsentation in Second Life

Author: Posch, C. (Christian)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2007

Description (deu): Mit der medialen Berichterstattung rund um den Jahreswechsel 2006/2007 rückte das Thema „das virtuelle zweite Leben“ in den Fokus des Interesses. Hier wurde speziell über eine Online-Welt namens „Second Life“ berichtet, in der es kostenlos möglich ist, dieses zweite, virtuelle Leben zu beginnen. Jeder Einwohner hat die Möglichkeit, sich in „Second Life“ zu amüsieren und Angebote anderer Benutzer zu nutzen – oder aber selbst gestalterisch tätig zu werden.
Da „Second Life“ aber nicht die erste Welt seiner Art ist, hob es sich auf Grund der Existenz eines mit der realen Wirtschaft verknüpften Wirtschaftssystems von seinen Konkurrenten ab. Diese Verknüpfung ermöglichte es jedem Teilnehmer, das in der virtuellen Welt verdiente Geld – z.B. durch Verkauf von selbst erzeug-ten Gegenständen - in reales Geld umtauschen zu können. Im Laufe der Zeit sie-delten sich u.a. auf Grund der erwarteten Profitmöglichkeiten immer mehr Firmen in „Second Life“ an, um so einen neuen Verkaufs- bzw. Marketingkanal zur er-schließen.
In dieser Diplomarbeit wird der Frage nachgegangen, inwieweit Second Life ver-wendbar ist, um das Produkt „pal-pad“ der österreichischen Startup-Firma wanagu und seine Benutzung in einer virtuellen Umgebung interessant darzustellen, und somit die Aufmerksamkeit des Kunden darauf zu lenken. Um dies zu klären, wurde ein rein empirischer Ansatz gewählt, in dem der „pal-pad“ vom Autor in „Second Life“ modelliert und durch Programmskripte ergänzt wurde. Letztere sollen dem Benutzer reales Erleben simulieren.

Description (eng): Around the turn of the year 2006/2007 there was a broad media coverage concerning “the virtual second life”. It was focused on “Second Life”, a free online world, in which the user can start his second, virtual life. Every citizen of “Second Life” has the choice of enjoying the world by using things which other citizens have built – or he can be creative on his own.
“Second Life” is not the first online world, so it has to be compared against other existing virtual environments. It has integrated an economic system, which is linked to the real economic system by the possibility to exchange earned virtual money (for example by selling self-built objects) to real money. In the course of time several companies built a representance or populated whole islands with their architectonical ideas and buildings, in order to create a new marketing- or vending-channel for themselves.
In this thesis the author tried to answer the question, to what extent “Second Life” is applicable for building and presenting the product “pal-pad” by the aus-trian startup-company wanagu and to attract potential customers to it. The author chose an empirical approach by building the “pal-pad” and extends it with pro-gramming scripts to provide it with some real behaviour.

Object languages: German

Date: 2007

Rights: © All rights reserved

Classification: Virtuelle Realität; Marketing

Permanent Identifier