Title (deu): Thin Clients vs. Rich Clients

Author: Berger, M. (Martin)

Description (deu): St. Pölten, FH-Stg. Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2006

Description (deu): In dieser Diplomarbeit werden die Ansätze Thin und Rich Client näher betrachtet sowie deren Vor- und Nachteile gegenübergestellt. Es wird ebenfalls bei beiden Ansätzen zwischen Hard- und Software unterschieden, da die Begriffe für beides verwendet werden. Dazu wird ein Beispielbetrieb analysiert. Ein Thin Client – von der Hardwareseite aus betrachtet – ist ein etwa modemgroßer Rechner mit CPU, RAM und Grafikkarte. Allerdings besitzt er keine lokalen Speichermedien wie z. B. Festplatten. Der Unterschied zu einem klassischen Terminal liegt darin, dass der Thin Client selbst einen Browser und/oder eine Javaumgebung ausführt. Innerhalb dieser werden Thin Client Applikationen lokal ausgeführt. Der Browser kann zum Beispiel auf einem internen Flashspeicher oder auf einem Chip (etwa vergleichbar mit dem BIOS) gespeichert werden. Der Gedanke hinter einer Thin Client-Applikation ist der, dass alle Daten vom Server bezogen und sämtliche Verarbeitung von Benutzereingaben sowie Berechnungen der Geschäftslogik vom Server durchgeführt werden. Der Client (sei es nun ein dedizierter Thin Client Computer oder ein gängiger PC) ist nur für die Darstellung der Benutzeroberfläche zuständig. Konträr dazu ist das Konzept einer Rich Client-Anwendung. Bei dieser werden sämtliche Daten zwar immer noch am Server verwaltet, allerdings wird die Geschäftslogik auf den Client ausgelagert, welcher diese – zusätzlich zur Darstellung der Benutzeroberfläche – ausführt.

Description (eng): In this thesis the two concepts of thin client and rich client are analysed and the advantages and disadvantages of each approach will be compared. In addition, a distinction between hard- and software will be made since it is customary for both terms, thin client and rich client, to be used for either hard- or software. Therefore, an example company will be analysed. The hardware concept of a thin client results in a computer roughly the size of a modem, with CPU, RAM and a graphics device, but without any local storage system such as a hard drive. The difference to a classical terminal is that thin client computers run a browser or java environment in which thin client applications are executed on the thin client computer itself. The browser can be installed on flash-storage or be embedded into a chip – comparable to BIOS. The idea behind a thin client application is that all data is stored on a server and the whole business logic, too, runs on that server. The client itself – irrespective of whether it is a dedicated thin client computer or a usual PC – is only responsible for displaying the data and the user interface. The concept of a rich client application, on the contrary, is that in addition to displaying data and user interface the client computer handles the business logic as well. The server is only used for storing data.

Object languages: German

Date: 2006

Rights: © All rights reserved

Classification: Thin client; Festplatte; BIOS; Server; Zentraleinheit

Permanent Identifier