Title (deu): Das Mitternachtskino

Author: Trybus, M. (Markus Alexander)

Description (deu): St. Pölten, FH Telekommunikation und Medien Vertiefungsrichtung Medienwirtschaft, Dipl.-Arb., 2004

Description (deu): In den ersten Dekaden seiner Entwicklung war der Film, als künstlerisches Ausdrucksmittel wegen eines Anspruchs auf Akzeptanz in der Kunstlandschaft großer Kritik ausgesetzt. So musste seine eindeutige Positionierung über viele Jahrzehnte hart erkämpft werden. Sei es aus technisch-ästhetischer, also formaler Sicht, oder beeinflusst durch ökonomische bzw. ideologische Systeme des vergangen Jahrhunderts. Diese Vorarbeit macht es heute möglich, das Medium Film eindeutig als Kunstdisziplin zu identifizieren. Gerade avantgardistischen Strömungen ist es zu verdanken, dass sich die Sichtweisen der Filmemacher, ihrer Kritiker und des Publikums immer wieder weiterentwickelten. Die Grenzgänger der Avantgarde ignorierten und demontierten aufoktroyierte Systeme der (Film-)Gesellschaft und erschufen ihrerseits neue Perspektiven. Einen ähnlichen Grenzgang stellt der Kultfilm dar. Er bricht meist die Regeln des guten Geschmacks und hält sich dort auf, wo der etablierte Mainstream es nicht einmal wagen würde, auch nur seine Schatten zu werfen. Seine Definition ist oft von Unschärfen durchsetzt, seine Schöpfer vielfältig. Die Frage, wer oder was erhebt einzelne Filme in den Status des Kultfilmes, ist Gegenstand der folgenden Untersuchung. Das Kultfilmphänomen „Mitternachtskino“ und die dort beheimateten Revoluzzer und deren Arbeiten, die ihren Ausgang von der amerikanischen Avantgarde der sechziger und siebziger Jahre des
vergangenen Jahrhunderts nehmen, sind visuelle Botschafter einer Neudefinition des Films an sich und Bindeglied zwischen progressiver Kunst und progressivem Kult - also, Kultfilmer per Definiton. Anhand einiger Arbeiten des New American Cinema der ersten Jahre, dem New York Underground, späterer Arbeiten des Strukturalismus und der Gegenbewegung der Siebziger bis hin zu Punk- und aktuellen Downtown-Underground-(Kult)filmen, ist eine geradezu beispielhafte Beweisführung möglich.

Description (eng): In the first decades of its development film was – in artistic means of expression – exposed to critisism, in matters of demand of acceptance in the landscape of art. So its definite positioning was hard-earned over many decades. Be it in technical-aesthetic, so formal point of view or affected by economically, as the case may be, ideologically systems of the past century. This preparatory work makes it happen to identify the medium film as dicipline of art. It´s just to owe vanguard drifts that the film-makers view, its critics and the audience enhance time and again. The border-crossers of avant-garde ignored and dismantled obstruded systems of the (film-) society and created on their part new perspectives. A similar border cross is represented by the cult film. It mostly brakes the rules of good taste and stays there where the established mainstream wouldn´t even dare even to throw its shadows. Its definition is often riddled by blurrings, its creators manifold. But, who or what raises several films into the status of cult film? The “cult film –phenomenon” midnight cinema and there domiciled revolutionaries and their works, which take their outgoing from the american avant-garde of the Sixties and Seventies of the past century, are visual ambassadors of a new definiton of film itself and link between progressive art and cult – so cult film-makers per definition. By means of some works of New American Cinema of the first years: the New York underground, later works of structuralism and the countermovement of the seventies, up to punk- and current downtownundergound-( cult-)films, a nearly exemplaryly demonstration is possible.

Object languages: German

Date: 2004

Rights: © All rights reserved

Permanent Identifier