Title (eng): Virtual Archaeology

Author: Hochecker, K. (Katharina)

Description (deu): St. Pölten, FH Telekommunikation und Medien Vertiefungsrichtung Medientechnik, Dipl.-Arb., 2004

Description (deu): Am Beginn des 21. Jahrhunders sind die von Archäologen verwendeten Technologien zur Rekonstruktion bei weitem nicht so ausgereift, wie jene, welche in Hollywodfilmen wie Gladiator
oder Die Mumie zur Verfügung stehen. Doch man sollte die Möglichkeiten, die sich durch eben diese Technologien ergeben nicht unterschätzen. Angefangen beim Dokumentieren, bis hin zur Rekonstruktion und Präsentation von archäologischen Projekten gibt es viele neue Ansätze. Natürlich ist nicht jeder davon für den Eisatz bei archäologischen Projekten
geeignet und es ergeben sich immer wieder Probleme, da die meisten dieser Techniken noch in den Kinderschuhen stecken und erst für den Einsatz in der Archäologie adaptiert werden müssen. Doch es scheint so, als würde sich langsam aber sicher die Arbeitsweise in der Archäologie verändern. Diese Diplomarbeit gibt einen Übreblick über Methoden und Geräte, die derzeit
zur Verfügung stehen und eingesetzt werden. Der Einsatz beginnt bei der Datenerfassung und erstreckt sich bis hin zur Präsentation von Ergebnissen. Im Rahmen von Projekten werden Artifakte, Bauwerke oder machmal auch ganze Ausgrabungstätte digital rekonstruiert. Informationen stehen nicht nur Wissenschaftlern sondern auch der Öffentlichkeit durch
das Internet und andere Distributionswege zur Verfügung. Ein weiteres aktuelles Beispiel für die Präsentation von virtuellen Rekonstruktionen ist Virtual Reality. Diese Systeme ermöglichen es dem Betrachter durch künstliche Welten zu wandern und so Vergangenheit
auf eine ganz neue Weise zu erleben.
Ein Projekt der Firma digital-graphics in Zusammenarbeit mit der Stadtarchäologie Wien wird im Rahmen dieser Diplomarbeit genauer besprochen. Hierbei handelt es sich um eine Rekonstruktion des römischen Legislationslagers Vindobona. Das Projekt gibt einerseits
einen Überblick über archäologische Arbeit andererseits ist es ein gutes Beispiel für die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Archäologen und Multimedia Experten.

Description (eng): At the beginning of the 21st century, the technologies used by archaeologists for reconstruction are far away from those used at high-budgeted-movies (e.g. Gladiator or The Mummy). Nevertheless, there is the believe that especially the use of new multimedia technologies in archaeology will develop a rich variety of new ways of recording, cataloguing, restoring and presenting heritage sites. Certainly not every new technology is suitable for archaeological purposes and there are many difficulties and problems that are caused by the use of computer graphics and virtual realities in archaeology. This thesis gives an overview of the technology available and presents archaeological projects that make use of new methods and equipment. It seems that, slowly but surely the classic way of archaeological work is changing. Mobile devices and 3D laser scanning are used to collect data which is going to be stored in electronic archives and multimedia databases. Artifacts, monuments or even whole sites are visualized and reconstructed virtually. The
use of computer changed not only the classic way of archaeological fieldwork but also provides
new ways for presenting archaeological projects. Information is not only available to
scientists but also to the public via internet and other ways of distribution. The recent trend is certainly the use of virtual reality systems together with interactive devices in museums. These systems enable the visitor to travel through time and space and to experience history in a new and exciting way. Finally the issues involved in developing 3D reconstructions are demonstrated on the basis of a project, which was designed by the company digital-graphics in close co-operation with the Stadtarchäologie Wien:“Visualization of the Austrian limes and the legionary fortress Vindobona”. This case study is not only a good example for the work-flow at archaeological projects but also for interdisciplinary team work between archaeologists and multimedia experts.

Object languages: German

Date: 2004

Rights: © All rights reserved

Permanent Identifier