Titel (deu): SACD vs. DVD-A

Autor: Budin, D. (Daniel)

Beschreibung (deu): St. Pölten, Fachhochschule Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb, 2003

Beschreibung (deu): Mit dem Aufkommen der neuen hochauflösenden Musikformate SACD und DVD-A hat sich ein neues Kapitel der digitalen Schallaufzeichnung eröffnet. SACD und DVD-A können Schallsignale originalgetreuer aufzeichnen und wiedergeben – die Hauptgründe dafür sind, die im Gegensatz zur CD, ausgeweiteten Frequenz- und Dynamikbereiche. Um die Wirkung dieser Ausweitung zu verstehen, werden zuerst die Funktionsweise des Gehörs und die damit verbundenen Besonderheiten erörtert (Psychoakustik). Wie auch schon bei der CD werden auch bei den neuen Formaten Schallsignale digital verarbeitet deren Prinzipien und Grundlagen (Samplingtheorem, Quantisierung, Noise Shaping, ...) im zweiten Abschnitt behandelt werden. Für die neuen Formate wurden auch Wandler und andere Komponenten weiter- bzw. neuentwickelt. Die Einführung der CD liegt über zwanzig Jahre zurück, doch die Beliebtheit der CD ist durch das Aufkommen der neuen Formate kaum gesunken – die CD gilt nach wie vor als Audio-Format Nr. 1. Ständige Neuentwicklungen verhelfen der CD zu immer höherer Qualität – es gibt weltweit ca. 12 Mrd. CDs. Bei der Entwicklung der neuen Formate war auch die Musikindustrie beteiligt, deren Anforderungen an ein neues Musikformat bei beiden Formaten implementiert wurden. Dazu
gehören unter anderem der verbesserte Kopierschutz und die Unterstützung von multimedialen Inhalten. Im Kapitel SACD sind Informationen bezüglich des Aufbaus und der Funktionsweise der SACD dokumentiert, selbiges gilt für das Kapitel DVD-A. Der Vergleich der beiden Formate zeigt, dass es keine eindeutigen Ergebnisse gibt – die Beurteilungsparameter weisen keine scharfen Grenzen auf, daher ist es kaum möglich eindeutige Urteile bezüglich der Qualität und des Höreindrucks zu fällen – es gibt aber
Messungen, die eine objektive Beurteilung der beiden Formate zulassen, diese können jedoch nicht auf die Qualität des Höreindruckes umgemünzt werden. Die neuen Technologien, die zusammen mit den neuen Formaten aufkamen, setzen sich auch im Profi Bereich durch und verlangen neue Investitionen. In welchen Bereichen sich die neuen Technologien etablieren werden, scheint noch unklar. Die Zukunftsaussichten bescheinigen beiden Formaten Wachstum und Kundenakzeptanz – diese wurden vor allem durch eine veränderte Marketingstrategie erreicht. Am Anfang wurden die neuen Formate als audiophil beworben, was Kunden beim Kauf zögern lies. Nun werden die Formate durch den Inhalt und die zusätzlichen Möglichkeiten beworben, die sie bieten. Auf die Frage, ob sich in Zukunft die SACD oder die DVD-A durchsetzen wird, gibt es zurzeit noch keine Antwort – auch die Möglichkeit des Erfolgs beider Formate kann nicht ausgeschlossen werden. Das Jahr 2003 gilt für beide Formate als ein richtiges Jahr– es wird sich zeigen für welches Format sich die Kunden entscheiden werden, welches sie bevorzugen, welches sie sich leisten werden können - letztlich sind es die Kunden, die sich, unbekümmert von den Bemühungen der Industrie, für ein Produkt entscheiden werden müssen.

Beschreibung (eng): Since 1999 there is a war going on between the new high resolution Audio Formats. But that is not the point of this diploma. In this paper I have tried to figure out the main differences, the pros and cons of the two new formats. In the first part of this paper there is a short overview about human hearing – the mechanism and psychoacoustical effects. The basics of perceiving sounds and also the anomalies of the hearing system can be found in that section. Digital Audio is the second part in that section, where items like quantization, sampling rates and common techniques like noise shaping and oversampling are handled. A very important part of the comparison between the SACD and the DVD-A are the A/D D/A converter, their behaviour, technical measurements and specifications - high resolution audio goes hand in hand with the development of powerful converters. More than 20 years ago the CD launched a revolution on the audio market – digital audio was made available for everyone. Albeit the emerge of the two new audio formats new techniques have been developed and the quality of CDs is as high as never before. So the requirements on a new audio format in comparison with the specifications of the CD tended more in the direction of strong copyright protections, higher audio quality and the support of multimedia.
The two formats which imprises these requirements are SACD and DVD-A. The benfits of these new formats are the extended frequency- and dynamic range. The best way to figure out the differences is to compare them. The problem of the comparison is that there are no clear results – the only thing that can be measured is the quality of the components and the signal itself. So the features of the new formats will be a measure for the success of one or both formats. The new technologies are already in use for professional purpose. There is more and more equipment available based on the new technologies and some studios have switched
completely to the new technologies. According to the latest development figures there is not clear which format will succeed – the acceptance of the new formats is increasing and due to the decrease of the price of SACDs
and DVD-As more and more consumers are investing in high resolution audio.
At least the consumer will make the decision which format will succeed.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2003

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Permanent Identifier