Titel (deu): Der ökonomische und produktionstechnische Aufwand des österreichischen Films "Kubanisch Rauchen"

Autor: Fischer, M. (Michaela)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-StG Telekommunikation und Medien, Vertiefungsrichtung Telekommunikation, Dipl.-Arb., 2000

Beschreibung (deu): Der ökonomische und produktionstechnische Aufwand des österreichischen Films „Kubanisch Rauchen“ ist der Titel dieser Diplomarbeit. Sie behandelt die Probleme der österreichischen Filmbranche. Mit einer allgemeinen Einführung über den österreichischen Film, Markt, Genre und Filmförderung beschäftigt sich diese Diplomarbeit in den ersten Kapiteln, um das nötige Verständnis für das praktische Beispiel „Kubanisch Rauchen“ vorauszusetzen. „Kubanisch Rauchen“ ist eine österreichisch-deutsche Koproduktion und hatte seine Premiere am 19.8.1999 in Deutschland. Stephan Wagner, der Drehbuchautor, Regisseur und Produzent dieses Films, schaffte einen wunderbaren Film mit sehr wenigen Mitteln. Das Team begann diesen Film mit der Aufgabenstellung einige Szenen für Thomas Benesch zu drehen und wußte nicht, ob es jemals zu einer Fertigstellung kommen würde, denn der Film hatte kein Budget. Dann gab es plötzlich einen Film, der einen Verleih in Deutschland und Österreich gefunden hatte. Einen Film der eine feine Kritik nach der anderen bekommen hat. „Kubanisch Rauchen“ war kein kommerzieller Erfolg, obwohl er die Produktionskosten eingespielt hat, aber das war nicht das Ziel. Stephan Wagner und seinem Team ist eine außergewöhnliche Visitenkarte gelungen. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit einem Ländervergleich Österreich – Großbritannien. Die Filmbranche von Großbritannien ist sehr geprägt von den Major-Studios der USA und hat in den letzten Jahren nur selten rein-englisch-erfolgreich Filme herausgebracht. Es werden Parallelen zwischen beiden Ländern gezogen, um aufzuzeigen, dass es nicht nur der österreichischen Filmbranche in Europa schlecht geht.

Beschreibung (eng): The subject of this diplom-thesis is the economic and technical effort of the Austrian film „Kubanisch Rauchen“. Moreover, the thesis is concerned with the problems of the Austrian film sector in general. The first chapters of the diplom-thesis deal with general statements about the Austrian film, its market, genre and investments into the Austrian film to convey the necessary understanding for the practical example, „Kubanisch Rauchen“. „Kubanisch Rauchen“ is an Austrian-German co-production and had its premiere on the 19th August 1999. Stephan Wagner, the scriptwriter, regisseur and producer of the film, created a marvellous film with little resources. His team started with the term of reference to shoot some scenes for Thomas Benesch, the man behind the camera. At that time they did not know if the film would ever come to an end, because they did not have a budget. Eventually the film was produced and found a distributor in Germany and in Austria. Furthermore „Kubanisch Rauchen“ got one good press after the other. The film was not a commercial success – this had never been its aim – but nevertheless it brought in its production costs. Stephan Wagner and his team created an extraordinary sample of an Austrian film. The last chapter of the diplom-thesis copes with a comparison between the Austrian and British film sector. Great Britain’s film industry is marked by the major American studios and has not produced successful, truely British films for years. Parallels between both countries are drawn to show, that (in Europe) it is not only the Austrian film industry that is struggling at the moment.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2000

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Permanent Identifier