Titel (deu): Soundprocessing für Radiostationen

Autor: Schütz, C. (Claudio)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-StG für Telekommunikation und Medien, Dipl.-Arb., 2002

Beschreibung (deu): In den Vereinigten Staaten von Amerika werden derzeit Urheberrechts-prozesse gegen Radiostationen geführt. Dies geschieht, da die Interpreten und Komponisten der verschiedensten Songs der Auffassung sind, dass ihre Lieder im Radio nicht so klingen, wie es im Sinne des Urhebers ist. Grund dafür ist die hohe Dichte an Radiostationen in den USA und der daraus resultierende Drang jeder Station, die Lauteste zu sein. Hierzulande ist dieser Wettkampf noch nicht in diesem Maße ausgebrochen, und wird voraussichtlich auch nicht diese Größe erreichen. Trotzdem, startet man den Suchlauf eines Autoradios, so findet man heraus, dass sich einige Stationen ganz deutlich im Klang von anderen unterscheiden.
Die dabei verwendete Technik nennt sich „Soundprocessing“. Ich werde im Laufe dieser Diplomarbeit aufzeigen, warum und wie derzeit das Soundprocessing gehandhabt wird. Weiters werden Möglichkeiten diskutiert, wie man in Zukunft sinnvoll den Klang einer Stimme oder eines Musikstückes bearbeiten kann. In dieser Arbeit wird auch hervorgehoben, dass Soundprocessing nicht durch eine einzige „Black Box“ zustande kommt, sondern dass alles auf dem Weg vom Mund des Moderators bis hin zur Sendeanlage in einer gewissen Weise damit zu tun hat.
Im Laufe der Arbeit kommen inländische und internationale Experten auf dem Gebiet der Broadcast Technik zu Wort. Darüberhinaus werden auch Möglichkeiten des Soundprocessings für Internetstationen beleuchtet.
Abschließend soll darauf Aufmerksam gemacht werden, dass der Klang des Radios immer einem Trend, einer Mode unterworfen wird. Aus diesem Grund wird Zuge dieser Diplomarbeit ergründet, wohin dieser Trend in den nächsten Jahren gehen wird.

Beschreibung (eng): At the moment, there are a number of copyright cases concerning the sound of songs played on radio stations in the United States of America. Some artists and authors are of the opinion, that their songs do not sound the way they have originally planned it, and that is why they went to court.
This diversity in sound is a result of the high density of radio broadcast stations in the USA. Because of the high amount of competition in the States, radio broadcasters feel the need of being the loudest on the market. In Austria, such a form of competition, has not broken out yet, and it probably will not break out at all in the the same way as in the States.
However, if one starts the frequency seek on the car radio, he/she will find out that there are stations, which sound louder and maybe clearer than others.
The technique, which is used to produce such a sound, is called “sound processing”. In this diploma thesis, I want to show why and how sound processing is performed momentarily. Furhtermore, the possibilities of sound-performance in the near future will be discussed. Another aim of this work is to show that sound processing is not only made possible by a so called “Black Box”, which is situated somewhere between the studio and the antenna. There is more to sound-processing than that. Everything, starting with the presenter speaking into the microphone, up to the antenna is a part of the processing-chain.
In this thesis, some very interesting interviews with experts from Austria and abroad will be found, who will give their views on the topic of sound processing. Furthermore, some possibilities of sound-processing in the streaming world (i.e. internet radio) will be shown.
Finally, it will be pointed out that the sound on the radio always relates to a kind of trend or fashion. According to these trends On the basis of these trends, sound processing is to change. Hence, this thesis will also examine the trends of the next few years.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2002

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Permanent Identifier