Titel (deu): Co-Branding - Erfolgsfaktoren am Beispiel "Comme des Garçons for H&M"

Autor: Mayr, H. (Hanna)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Medienmanagement, Dipl.-Arb., 2008

Beschreibung (deu): Die vorliegende Arbeit behandelt Co-Branding als Strategieoption der Markenpolitik am Fallbeispiel Comme des Garçons for H&M. Co-Branding, also die systematische Markierung zweier Marken auf einem gemeinsamen Produkt wird aufgrund zunehmendem Wettbewerbsdruck eine markenpolitische Alternative. Der Eintritt in neue Märkte gestaltet sich durch Barrieren schwieriger und Marken bekommen durch einen Überfluss an Angebot weniger Aufmerksamkeit von Seiten des Konsumenten. Durch Co-Branding kann ein positiver Imagetransfer durch die Partnermarke passieren und neue Kundensegmente können gewonnen werden. Neben vielen Chancen bestehen auch die Risiken der Markenverwässerung oder der Markenkannibalisierung.
Ein erfolgreiches Co-Branding ist auf dem Identitätsorientierten Ansatz der Markenpolitik aufgebaut. Die beteiligten Unternehmen müssen sich über ihre Markenidentität und das Fremdbild der Markenidentität, das Markenimage, bewusst sein, und dementsprechend das Co-Brand gestalten. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren von Co-Branding sind ein vorhandener Markenfit und ein Produktfit. Die Komplementarität der beteiligten Marken, ein Zielgruppenfit, die Markenstärke und die Ausgestaltung des Co-Brand sind weitere wichtige Einflussfaktoren auf den Erfolg.
H&M war 2004 das erste Modeunternehmen, welches durch Co-Branding mit einem Designer, Karl Lagerfeld, internationale Aufmerksamkeit erhielt. In dieser Arbeit wird das aktuelle Co-Brand Comme des Garçons for H&M anhand der ermittelten Erfolgsfaktoren analysiert und bewertet.

Beschreibung (eng): This paper deals with Co-Branding as a possible strategy of brand policy based on the case study Comme des Garçons for H&M. Co-Branding is the systematic branding of two brands on a joint product and gains importance as a branding option because of growing competitive pressure. Entering new markets is difficult because of barriers and brands get less customer attention because of an abundance of offer. Co-Branding can result in a positive image transfer through the partner brand and new targeted customer segments can be won. Beside those chances there are the risks of brand dilution or brand cannibalisation.
A successful Co-Branding is built on the identity based view of brand policy. The contributing companies need to be aware of their brand identity and brand image and need to design the Co-Brand accordingly. The main factors of success of Co-Branding are a brand fit and a product fit. The complementarity of the brands, a target group fit, the brand strength and the design of the Co-Brand are further factors of success.
H&M was the first fashion company in 2004, which gained international attention through Co-Branding with a fashion designer, Karl Lagerfeld. In this paper, the current Co-Brand Comme des Garçons for H&M will be analysed and assessed based on the determined factors of success.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2008

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: H & M Hennes & Mauritz Ges.m.b.H.; Markenpolitik

Permanent Identifier