Titel (deu): Leserforschung im Kleinbuchverlagswesen

Autor: Milletich, D. (Doris)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Medienmanagement, Dipl.-Arb., 2007

Beschreibung (deu): Im Kleinbuchverlagswesen wird wie in jedem anderen Klein- und Mittelbetrieb aufgrund der geringen Ressourcen die Marktforschung vernachlässigt. Da der Leser im Mittelpunkt aller Geschäftsaktivitäten steht, ist eine Leserforschung unerlässlich. Optimal für den Kleinbuchverlag ist ein Marktforschungsmix aus regelmäßiger und einmaliger Leserforschung. Da Kleinbuchverlage vor allem den Direktversand anbieten, können sie eine Kundendatenbank aufbauen, die geografische Informationen sowie das Geschlecht der Leser aufzeigt. Mit diesem Adressverzeichnis erreicht der Kleinbuchverlag seine Leser. Für eine einmalige Leserforschung eignen sich für den Kleinbuchverlag Telefoninterviews oder eine Kombination von Onlinebefragung und
schriftlicher Befragung. Die erforschten Leserdaten sind nützlich, die Kosten tragbar und der Aufwand mittelmäßig. Durch die einmalige Erhebung werden sozioökonomische Daten des Lesers wie geografische Daten, Alter, Geschlecht und die soziale Schicht sowie Persönlichkeitsmerkmale ermittelt. Genauso wichtig ist die regelmäßige Leserforschung, wo es
einfacher Ideen bedarf: Ein Fragebogen im Buch sowie Kontaktdaten für Rückmeldungen, informelle Interviews auf Messen, die
Beobachtung der Seitenaufrufe auf der Homepage und das Studieren von Fachzeitschriften ermöglichen dem Kleinbuchverlag die Interessen seiner Leser zu ermitteln. Nicht nur Spezialisten beherrschen die Leserforschung. Jeder Kleinbuchverlag kann sie durchführen. Mit wenig Aufwand und geringen Kosteneinsatz ist es dem Kleinbuchverlag möglich seine Leser kennen zu lernen.

Beschreibung (eng): Small book publishers often neglect market research because they do not have the amount of resources like big publishers. However, the reader is the central point for the publisher. As a result, a reader interest research is essential. A mix of ad-hoc and continuous market research methods is optimal for a small book publisher. Many small publishers offer direct
shipment for their clients. Therefore, the publisher can easily create a costumer database that shows geographical information. The publisher has the opportunity to reach and interview his readers with this database. Phone interviews or combinations of postal and online
interviews are the best choice for the publisher for an ad-hoc reader interest research. The researched data is useful, the costs are limited and the effort is moderate. The ad-hoc reader interest research identifies socioeconomic data like geographical information, the sex, the age and the social level as well as the personality traits. The continuous reader interest research is as important as the adhoc
research. The publisher can use simple ideas: A questionnaire as well as contact information for feedback in the book, informal interviews on fairs, the observation of the site calls on the homepage and a subscription for a professional journal. The small publisher gets to know the reader’s interests with these simple methods.
Market research is not reserved to specialists. Each small book
publisher is able to accomplish a reader interest research. It is possible to get to know the readers with little effort and low costs.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2007

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Minipresse; Verlag; Leserforschung; Kleinunternehmer; Marktforschung

Permanent Identifier