Titel (deu): Thematisierungsprozesse und Public Relations

Autor: Vekilov, E. (Erma)

Beschreibung (deu): St. Pölten, FH-Stg. Medienmanagement, Dipl.-Arb., 2008

Beschreibung (deu): Creative Industries sind ein wachsender Beschäftigungstrend postindustrieller Gesellschaften und transportieren die absatzorientierte Qualität des Faktors Kreativität. Aufgrund ihres anlassbezogenen Verwendungszusammenhangs und der heterogenen Zusammensetzung und Subsummierung unterschiedlicher Tätigkeitsfelder ist es schwer den Begriff knapp und einheitlich zu definieren. Dennoch lässt sich festhalten, dass der Begriff Creative Industries gesellschaftliche Veränderungen repräsentiert und als politisches Konstrukt im Kontext politischer Kommunikation Verwendung findet. Creative Industries ist zu einem Schlagwort geworden, das in den letzten Jahren immer wieder über die Medien transportiert wird. Ziel dieser Arbeit ist es, den Thematisierungsverlauf des Begriffs
a. anhand seiner inhaltlichen Kontextualisierung in Tageszeitungen und
b. unter besonderer Berücksichtigung der Kommunikationsleistung
von Public Relations-Aktivitäten aufzuzeigen.
Die zentralen Fragen beziehen sich darauf, ob sich der Begriff in österreichischen Tageszeitungen durchsetzen konnte, und, welchen Beitrag Presseaussendungen zur Thematisierung der Creative Industries leisten. Zur Gewinnung der Grundgesamtheit der Daten dieser Analyse wird die Datenbank der APA herangezogen, die sowohl den Zugang zur Datenquelle der untersuchten Tageszeitungen1, wie auch zur zweiten Datenquelle, den Pressemeldungen, herstellt. Die Methode der Untersuchung ist eine Inhaltsanalyse. Um den Beitrag der Pressemeldungen als Ausprägung von Public Relations-Aktivitäten an der Thematisierung der Creative Industries aufzeigen zu können, werden inhaltliche Kategorien definiert. Die Kategorien dienen dazu, den inhaltlichen Kontext des Begriffs in Tageszeitungen und Pressemeldungen manifest und vergleichbar zu machen. Die Verwendung des Begriffs Creative Industries in Tageszeitungen hat, seit seiner ersten Verwendung 1998, eine bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt steigende Begriffskarriere erfahren, wobei der Verlauf durch eine starke Fluktuation charakterisiert ist. Es zeigt sich auch, dass das Konzept der Creative Industries, auf Basis seiner Verteilung in den untersuchten österreichischen Tageszeitungen, als ein Nischenthema zu bezeichnen wäre, das sich an eine begrenzte Öffentlichkeit richtet. In den Pressemeldungen des gleichen Zeitraums lässt sich, nach einem langsamen, aber konstanten Anstieg der Begriffsverwendung, eine Sättigung beobachten. Das bedeutet, die involvierten Sprecher haben ihre Positionen bezogen, und der Begriff ist von professioneller, kommunikationsstrategischer Seite für neue Einflüsse nicht mehr leicht zugänglich. Die Ergebnisse der Verteilung nach Kategorien in Pressemeldungen belegen: • dass die dominanteste professionelle Kommunikationsstrategie in Bezug auf die Creative Industries finanzielle Fördermaßnahmen betrifft, sowie
• dass die Verwendung des Begriffs in Pressemeldungen primär durch Politische Akteure erfolgt, da der zweitstärkste inhaltliche Bezug durch politische Statements gegeben ist. Der inhaltliche Schwerpunkt, mit dem der Begriff Creative Industries in österreichischen Tageszeitungen in Verbindung gebracht wird, ist
• die Kategorie Förderungen,
• zusammen mit Politische Sprecher belegen diese zwei Kategorien die Hälfte der inhaltlichen Bezüge der Artikel, während
• nur jeder vierte Artikel das Konzept der Creative Industriesbehandelt bzw. den Begriff selbsterklärend verwendet.
Der inhaltliche, auf Förderungen bezogene, Schwerpunkt des Begriffs sowie die Präsenz Politischer Sprecher im Kontext der Creative Industries entsprechen angesichts der inhaltlichen Ausprägung in den Presseaussendungen, einer thematischen Hervorhebung, die durch PR-Induktion in Form journalistischer
Anpassung in Tageszeitungsartikeln resultiert.

Beschreibung (eng): Creative industries are a growing employment trend of post-industrial societies and convey the sales-orientated quality of the factor creativity. Due to the occasion-related context of its use, the heterogeneous composition and subsumption of various areas of activities, the term is difficult to define in a brief and uniform way. Nevertheless, it can be established that the concept creative
industries represents social changes and is used as a political construct in the context of political communication.
Creative industries has become a catchword which has been conveyed repeatedly by the media in recent years. The objective of this paper is to reveal the way in which the concept has been thematised:
a. on the basis of its contextualisation in newspapers and
b. with particular emphasis on the communicative effect of public relations activities.
The central questions are whether the concept has been able to assert itself in Austria newspapers, and which contribution is made by press releases to the thematisation of creative industries. To obtain the parent population for this analysis, the database of APA is used, which creates both the access to the data source of the newspapers analysed as well as to the second source of data, the press releases. The investigation method is a content analysis. In order to be able to reveal the contribution of the press releases – as an expression of public relations activities – to the thematisation of creative industries, content categories are defined. The categories serve to clearly reveal the contentual context of the term in newspapers and press releases and to make them comparable. Since its first use in 1998, the term creative Industries has appeared increasingly in newspapers up to the present day, although its growth has been subject to strong fluctuations. It is also noticeable that on the basis of its distribution in the newspapers analysed, the concept of creative industries can be described as a niche theme which is addressed to a limited
audience. In press releases over the same period, a certain saturation can be observed after a slow but constant increase in the use of the term. This means that the spokespersons involved have taken up their positions, and the concept is no longer easily accessible to new influences from the professional, communications strategy
community. The results of the distribution according to categories of press releases prove:
• that the most dominant professional communications strategy
with regard to creative industries concerns financial support
measures, and
• that the concept is predominantly used in press releases by political stakeholders, as the second strongest connection in terms of content is provided by political statements.
The main focus in terms of content which is associated with the term
creative industries in Austrian newspapers is:
• the category financial support
• along with political spokespersons, these two categories cover half of the references in terms of content of the articles, while
• only every fourth article uses the concept of creative industries
or the term in a self-explanatory way.
The contentual focus of the term, related to financial support, as well
as the presence of political spokespersons in the context of creative industries, correspond – in view of the results in the press releases – to a thematic emphasis which results from PR induction in the form of journalistic adaption.

Sprache des Objekts: Deutsch

Datum: 2008

Rechte: © Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation: Öffentlichkeitsarbeit; Begriffsbildung

Permanent Identifier